Hündin hat Angst....

0 Punkte
348 Aufrufe
Gefragt 12, Dez 2005 in Hunde von Anonym
Hallo an alle!!! ;)

Seit heute bin ich neues Mitglied. Bin schon gespannt, was hier alles passiert. Hätte auch gleich eine Frage:
Seit einer Woche haben wir eine neue Hündin, die jedoch Angst vor dem Autofahren hat. Sie ist einfach nicht dazu zu bewegen ins Auto zu steigen. Wie stell ich es nur an???? :O
Danke schon mal für die Antworten.
Einen schönen Abend noch
rhiva

Deine Antwort

Dein angezeigter Name (optional):
Datenschutz: Deine Email-Adresse benutzen wir ausschließlich, um dir Benachrichtigungen zu schicken. Es gilt unsere Datenschutzerklärung.
Anti-Spam-Captcha:
Bitte logge dich ein oder melde dich neu an, um das Anti-Spam-Captcha zu vermeiden.

5 Antworten

0 Punkte
Beantwortet 12, Dez 2005 von Anonym
Hallo Rhiva, herzlich willkommen hier

wie alt ist Deine Hündin und was weißt Du über sie?

Autofahren ist oft bei älteren Hunden ein Problem weil sie nicht gelernt haben oder weil sie einfach den Schock das Zuhause zu verlieren oder Fahrten zum Tierarzt mit dem Autofahren verbinden.

Am besten laßt ihr sie in der Nähe des Autos fressen bei geöffneten Türen. Wenn das ohne Angst klappt kann man mal ein Leckerchen in die Ladefläche legen und dem Hund zeigen, alles ohne Zwang und ohne den Hund zu bemitleiden, aber mit viel Lob wenn es geklappt hat.

Vermeidet Fahrten die mit unangenehmem enden in der nächsten Zeit, stattdessen eben futter im Auto und Fahrten zu schönen Spazier und spielplätzen.

Und wie gesagt Ihr braucht schon etwas Geduld.

Aber erzähle mal ein bischen mehr von Deinem Hund. ;) ;) ;) ;) ;)
0 Punkte
Beantwortet 12, Dez 2005 von Anonym
Hallo Doris,
herzlichen Dank für Deine Antwort und die schönen Tipps. Unsere Hündin ist 2 Jahre alt und seit einer Woche bei uns. Wir haben sie von einem Züchter, der sie nicht mehr gebrauchen konnte, weil sie sich nicht decken läßt. Um sie in ihr neues Zuhause zu transportieren mußte der Züchter sie mit Gewalt ins Auto "laden". Ich denke, dass das ein Schock für sie war. Sie ist ganz lieb und hat sich wunderbar bei uns eingelebt, nur das Auto!!!!!! Da macht sie einen großen Bogen drumherum. Wir locken sie täglich mit Leckerlis in die Nähe ihres "Feindes". Auf jeden Fall werden wir Geduld haben, das ist keine Frage.
Einen schönen Abend noch und viele Grüße
Heidrun.
0 Punkte
Beantwortet 12, Dez 2005 von Anonym
Hallo Heidrun,

was weißt Du über die Lebensumstände beim Züchter? Welche Rasse ist es?

Es ist ganz klar ein großer Schock und die Hündin war sicher schon psychisch gestört weil sie nicht wie es normale Hündinnen problemlos tun, gedeckt werden wollte.

Aber sonst habt Ihr keine Probleme??

Ihr könnt neben viel Geduld auch Bachblüten Rescue Tropfen anwenden und ihr einfach noch Zeit geben, bis Sie Euch richtig vertraut dann wird es einfacher und solange halt das Auto als ganz alltäglich dabei sein lassen, sie nicht davon überzeugen dass das Auto etwas besonderes ist, es steht einfach da, das futter steht auch mal in der Nähe und wenn sie einsteigt ist es toll wenn sie Angst zeigt nicht drauf eingehen, sie nicht drängen.
0 Punkte
Beantwortet 12, Dez 2005 von Anonym
dass Di Dich so bemühst, Doris. Wir haben sonst keine Schwierigkeiten mit ihr. Sie ist sehr gelehrig. Sie ist eine Golden Retriever Dame. Allerdings möchte sie noch nicht so gerne alleine sein, aber dafür haben wir Verständnis, die sie ist ja erst eine Woche bei uns. Wir werden versuchen, das Auto immer miteinzubeziehen. Über die Lebensumstände beim Züchter weiß ich gar nichts. Ich weiß nur, dass sie nie im Haus war, das Spielen, die Leine und auch Belohnungsleckerlis nicht kennt. An all das hat sie sich in der einen Woche schon gewöhnt. Wenn wir nicht aufpassen, frißt sie ihren Kot. Wenn wir "nein" sagen, tut sie nicht. Ich denke, es wurde sich nicht viel um sie gekümmert.
Liebe Grüße
Heidrun.
0 Punkte
Beantwortet 13, Dez 2005 von Anonym
Hallo Heidrun,

das mach ich gerne, ich halte auch seit 20 Jahren ein Meute
Pyrenäenberghunde und Welsh Corgis wir haben viele Würfe gezogen, allerdings waren unsere Hunde immer im Haus und Riesengrundstück wie sie es wollten und die Welpen wurden selbstverständlich im Haus schon mal an alles gewöhnt.

Wenn Deine Hündin trotzdem Schock der Umsetzung und da sie nie das haus kannte sich in groben Zügen schon prima benimmt dann wird das alles noch gut klappen.

Koprophagie, also Kotfressen kann eine verhaltensstörung sein ist aber weit öfter ein futterproblem.

Der Hund hat einfach zu wenig Enzyme und läßt aus diesem Mangel heraus "alles noch mal durchlaufen" Igittt

Du kannst ja mal hier die Themen Frischfütterung und Fütterung allgemein mal ansehen.

Es wird dem hund sicher sehr gut tun wenn sie Schrittweise an frische Fütterung gewöhnt ist und wenn sie nur 3-4 mal die Woche rohes Fleisch bekäme würde sich der Enzymmangel verbessern.

Am besten ist natürlich die komplette Frischfütterung.

Du findest Informationen darüber in Bücher über BARFEN und irgendwo hier hab eich auch einen Buchtitel genannt der bei Hundehaltern sehr beliebt ist.
Willkommen bei Haustier-Center.de - Das Frage & Antwort Portal rund um Tiere. Hier kannst du kostenlos deine Frage stellen und bekommst antworten durch unsere Community.

Ähnliche Fragen

0 Punkte
2 Antworten 745 Aufrufe
Gefragt 23, Mai 2005 in Hunde von irmtraut (440 Punkte)
0 Punkte
2 Antworten 424 Aufrufe
Gefragt 2, Nov 2007 in Hunde von Anonym
0 Punkte
15 Antworten 1,223 Aufrufe
Gefragt 24, Sep 2007 in Hunde von Anonym
0 Punkte
4 Antworten 484 Aufrufe
Gefragt 5, Apr 2012 in Hunde von phoenics (220 Punkte)
0 Punkte
2 Antworten 326 Aufrufe
Gefragt 16, Mär 2011 in Hunde von schnecke (120 Punkte)
...