Fragen zu Megabakterien, Beibruch und Bene Bac

0 Punkte
1,362 Aufrufe
Gefragt 1, Mai 2004 in Vogel-Krankheiten von Sandybirdy (3,620 Punkte)
Hallo!

Hat jemand Tipps zur Behandlung von Megabakterien? Ich kenne die Thymiankur, man soll Apfelessig dem Trinkwasser zufügen und Benebac geben.

Wo kann ich dieses Bird Bene Bac kaufen? Habs noch nirgendwo gefunden...

Heilt bei Wellis ein Beinbruch? Mein neues Weibchen hat wohl vor einigen Wochen einen Bruch erlitten, ein Oberschenkelhalsbruch. Leider kann man bei sowas das Bein nicht ruhig stellen, weil es ganz oben am Gelenk ist.

Deine Antwort

Dein angezeigter Name (optional):
Datenschutz: Deine Email-Adresse benutzen wir ausschließlich, um dir Benachrichtigungen zu schicken. Es gilt unsere Datenschutzerklärung.
Anti-Spam-Captcha:
Bitte logge dich ein oder melde dich neu an, um das Anti-Spam-Captcha zu vermeiden.

6 Antworten

0 Punkte
Beantwortet 2, Mai 2004 von Anonym
Hallo,
1. Zu den Megas:
Sicher gibt es eine Menge "Mittelchen", die Du selbst anwenden kannst, dies sollte aber nur unterstützend geschehen.
Man kann einen Tee aus Thymian und anderen antibiotisch wirkenden Heilpflanzen statt Wasser reichen, doch auf jeden Fall gehört der Vogel-Doktor als Hauptteil der Behandlung dazu.
Ist die Megabakteriose noch nicht so weit forgeschritten, wird er mit "weniger harten" Mitteln einen Stillstand erreichen können, ist ie schon weit fortgeschritten, werdet Ihr um Ampho-Moronal( bitte mal googlen gehen)nicht herum kommen.

Auch gegen Apfelessig spricht nichts, doch darf man die Kombi aus Tee und Essig nicht als allein heilend verstehen.

2. Bird Bene Bac:
Kannst Du beim Vogel-Vet bekommen( sofern er einer ist), oder Dir zum Beispiel bei Futtermittelhändlern bestellen. Ich weiß, daß Ricos BBB anbietet.

3. Beinbruch:
Halte Dich auch da an die Anweisungen Deines Vets. Wie ist es zu dem Beinbruch gekommen? Mein TA verfolgt die These( außer es hat eine echte mechanische Einwirkung stattgefunden), daß Knochenbrüche/Probleme bei Vögeln scon Folge eines anderen Problems sind, da gesunde Vogelknochen nicht so leicht brechen.
Freiflug würde ich die nächste Zeit streichen. Die Stangen polstern und vielleicht einen kleineren Quarantänekäfig ausstatten, damit keine "exotischen Verrenkungen "passieren können.

Worauf Du besonders achten solltest ist, daß Dein Welli nicht vor Schmerzen beginnt, sich am Bein zu knabbern. So ist es mir mit meinem Alexandersittich ergangen.
In die Knabberwunde sind Schmutzkeime gelangt, die dann eine Knochenhautentzündung hinter sich hergezogen haben.
Daher muß mein Alex z.Z. eine Tüte tragen, was nicht der Bringer ist.
Das kann man mit ein bißchen beobachten vermeiden( Bemerkung: habe meinen Alex schon mit der offenen Beinverletzung gekauft und wußte, was auf mich zukommt).

Gruß

Emma
0 Punkte
Beantwortet 2, Mai 2004 von Gabi (105,260 Punkte)
Hallo!

Emma hat Dir ja schon gesagt, daß Du drauf achten mußt, daß sich Dein Welli nicht das Bein anknabbert.

Mein 1. Welli hatte einen Nierentumor, der auf den Beinnerv gedrückt hat und so das Füßchen lähmte. Das hat den Vogel aber so gestört, daß er versucht hatte, das Beinchen abzuknabbern. Hört sich schlimm an, war es auch, ist aber für Vögel ein natürliches Verhalten, um zu überleben.
Unser TA hat uns geraten, die Wunde zu verbinden, damit der Vogel sich erst durch den Verband arbeiten muß, bevor er wieder an die Wunde kommt und das klappte ganz gut.

Wenn´s nicht anders geht, ist wie bei Emma oft ein Kragen die beste Lösung.

BBB habe ich immer problemlos bei meinem TA bekommen, obwohl dieser nicht unbedingt als vogelkundig zu bezeichnen ist. BBB bekommst Du aber auch beim Onlineversand, bei Ricos oder Futterkonzept. Achte drauf, daß BBB nur begrenzt haltbar ist. Eine angebrochene Tube sollte auch nicht zu lange aufbewahrt werden.

Gute Besserung für die Piepser!
0 Punkte
Beantwortet 2, Mai 2004 von Sandybirdy (3,620 Punkte)
Danke für eure Antworten!

Ich schätze, zu dem Beinbruch ist es gekommen, weil der Vogel eingeklemmt wurde :( Der TA hat geröngt, und da konnte man es erkennen.

Da es neue Vögel sind, war ich eh mit ihnen in der Vogelklinik.

Die Megabakteriose ist bei einem weit fortgeschritten, aber zur Vorsorge bekommen alle 3 Ampho Moronal, weil sie von Anfang an zusammen saßen. Momentan sitzen sie in einem Quarantänekäfig, getrennt von meinen anderen. Und da man das wohl auch nicht komplett heilen kann, werden sie wohl auch immer von meinen anderen getrennt bleiben. Aber das ist schon geregelt. Ich werde nächstes Jahr in eine größere Wohnung ziehen. Meine "alten" Wellis bekommen ein Vogelzimmer, die kranken bleiben vorerst im Wohnzimmer, für sie werde ich noch ein "Krankenzimmer" einrichten, damit sie auch allem möglichen Vogelkomfort haben :)
0 Punkte
Beantwortet 6, Mai 2004 von Twin2Towers (9,960 Punkte)
Hallo Sandybirdy,

tut mir leid mit deinen Wellis und den ganzen Krankheiten.

Megabaks sind ganz gemeine Biester.
Wenn man bei dieser Erkrankung nicht peinlichste Sauberkeit hält, KANN es den nächsten Schub Megas auslösen.
Ebenso Stress, den die VÖGEL empfinden, selbst wenn DU es nicht so empfindest. Also mußt Du bei vielen Dingen vorsichtig sein.
Auch neue Umgebungen, Einrichtungen usw., sind gut gemeint. Doch sei sehr vorsichtig mit dem Umsiedeln. Jeder Vogel reagiert anders.
Das Medikament: Ampho Moronal kenne ich auch. Hoffentlich weiß Deine TA auch, in wie weit dies angewendet werden kann. Es hilft auch gegen Würmer. Dies sagte mal ein Veterinär zu mir. Ampho sollte pro TAg und Tier mit nur EINEM Tropfen verabreicht werden. Und außerdem ist es auch kein Dauermedikament. WENN möglich, sollte es nur alle 2-3 Tage angewandt werden, damit der Vogelkörper auch zwischendurch Zeit hat, sich zu erholen. Verabreichung oral/ also, direkt in den Schnabel, damit sichergestellt ist, daß er die volle Ladung auch aufnimmt. Viele Vögel meiden Futter oder Wasser mit Medies. Sie riechen es.
Außerdem sollte auch auf den Ernährungszustand geachtet werden. Oftmals sind Vögel mit Megabaks Appetitlos und magern sehr ab. Die Bauchmuskulatur und der Mittelknochen sollten möglichst einen Halbkreis bilden. Wenn der MIttelknochen "spitz" vorsteht, kommt es früher oder später zum Kreislaufversagen, und dann.....
Deshalb ist bei Krankheiten mit Appetitlosigkeit alles gefragt, was den Stoffwechsel und auch den Appetit auf möglichst natürliche Weise anregt. Dabei bitte auf gesüßtes achten; es gibt auch Medies die Zuckerstoffe enthalten. Das nährt so manchen Pilz.

Megabaks kommen in Schüben.
Dann ist viel weiches und leichtes Futter sehr gut, weil dann der Kropf nicht so gereizt wird. Mit frischem Keimfutter und Kolbenhirse kannst Du die Kleinen verwöhnen. Keimfutter von Ricos, oder auch normales Wellifutter.
Der Unterschied zwischen Keim-bzw. Quellfutter besteht schlicht darin, daß EINGEWEICHTES Futter (eingeweicht über ca. 12 Stunden), nur aufgequollen ist. Beim KeimBeimfutter hingegen sieht man nach ca. 24-36 Stunden die kleinen Keimlinge aus dem Korn luken.
Keimfutter hat DANN den höchsten Vitaminstand. Außerdem solltest Du immer drauf achten, daß es lecker riecht, ähnlich wie frischer Salat. Immer gut spülen; so ca. alle sechs Stunden.
GANZ WICHTIG: achte auf eventuellen Pilzbefall, wenn Du Keim-Quellfutter ansetzt.
Diese Pilze sieht man manchmal nicht gleich. Sie sind weißlich, haarfein und stehen nach oben. Sie halten oft mehrere Körnchen als "Bündel" zusammen.
Im GEGENLICHT kann man diese Pilze aber recht gut erkennen
Meistens gedeihen diese Pilze auch nur auf Körnern, die oben an der Wasseroberfläche schwimmen bleiben. Diese sollte man eh wegwerfen.

Die Menge des Keimfutters sollte so berechnet werden, daß es noch am gleichen Tag der Fertigstellung verzehrt wird. Also, drauf achten, daß man nicht zuviel auf einmal im Wasser quellen/keimen läßt.

Wenn Du noch Fragen hast....
eMail: <!-- e --><a href="mailto:Tweebab@aol.com">Tweebab@aol.com</a><!-- e -->

Viel Erfolg und gute Besserung
0 Punkte
Beantwortet 22, Mai 2004 von Meike (43,440 Punkte)
Angela, entschuldige, aber bei Deiner AmphoMoronal-Empfehlung raufe ich mir die Haare!

Die Dosierungshinweise überlaß bitte einem Tierarzt, denn wer bei Megabakterien Amphomoronal gibt, weiß in der Regel auch, was er da tut. AmphoMoronal wird nach neuestem Stand der Wissenschaft (Quelle: Dr. Pieper in Leverkusen) 2x täglich verabreicht, und das über einen Zeitraum von 30 Tagen. Alles andere ist Unsinn, dann kann man das Medikament auch gleich in die Tonne kloppen!

AmphoMoronal ist übrigens Amphothericin B - und damit ein Antimykotikum, also ein Medikament gegen Pilze, nicht gegen Parasiten.

Gruß
Meike
0 Punkte
Beantwortet 11, Jun 2004 von Ines (2,820 Punkte)
Möchte das, was Meike schrieb, unbedingt bekräftigen - die Behandlung/Dosierung
gehört in Tierarzthand.
Und: Vögel "riechen" keine Medikamente.
Willkommen bei Haustier-Center.de - Das Frage & Antwort Portal rund um Tiere. Hier kannst du kostenlos deine Frage stellen und bekommst antworten durch unsere Community.

Ähnliche Fragen

0 Punkte
3 Antworten 166 Aufrufe
Gefragt 13, Nov 2004 in Katzen von Charly (220 Punkte)
0 Punkte
2 Antworten 80 Aufrufe
0 Punkte
4 Antworten 461 Aufrufe
Gefragt 21, Jan 2008 in Fische & Aquaristik von Anonym
0 Punkte
15 Antworten 1,284 Aufrufe
Gefragt 26, Aug 2007 in Großpapageien, Aras, Kakadus von Anonym
0 Punkte
2 Antworten 1,048 Aufrufe
Gefragt 22, Mär 2005 in Fische & Aquaristik von Suavitas (3,280 Punkte)
...