Ein Frage zur Haltung von Fasanen , H?hnern und Wachteln

0 Punkte
11,388 Aufrufe
Gefragt 23, Apr 2004 in Geflügel, Ziergeflügel u. Tauben von Prinz (160 Punkte)
Ich habe einen kleinen Hof und auch schon ein paar Hühner, rein Hobby mäßig, ich möchte mir nun auch ein paar Fasane und Wachteln zulegen.
Meine Frage ist jetzt, ob ich die zusammen mit den Hühnern zusammen halten kann, in einem Stall und einem größeren Aussengelände mit ca. 1m hohem Zaun und was ich dabei beachten muss.
Herzlichen Dank schon mal.

Deine Antwort

Dein angezeigter Name (optional):
Datenschutz: Deine Email-Adresse benutzen wir ausschließlich, um dir Benachrichtigungen zu schicken. Es gilt unsere Datenschutzerklärung.
Anti-Spam-Captcha:
Bitte logge dich ein oder melde dich neu an, um das Anti-Spam-Captcha zu vermeiden.

29 Antworten

0 Punkte
Beantwortet 23, Apr 2004 von Asterix (50,140 Punkte)
Hi Prinz,
herzlich Willkommen im Forum. :wink:
Als totales Stadtkind kann ich dir da leider nicht weiter helfen, aber Emma kann das ganz bestimmt.
Ich weiß nur, das Stefan in seiner Voliere neben Wellis und Kanarienvögeln (und was war das noch Stefan?) Wachteln hält und das geht wohl ausgesprochen gut.

Liebe Grüße,
Astrid
[ img ]
0 Punkte
Beantwortet 23, Apr 2004 von Anonym
Hallo,
ich hoffe, Du weißt wie groß( klein) Wachteln sind.
Fasanen wirst Du auch kaum mit Hühnern zusammen halten können.

Aber Samantha hat sicher einen Superlösungsvoschlag....

Gruß
Emma
0 Punkte
Beantwortet 23, Apr 2004 von Samantha (10,960 Punkte)
Hallo Prinz.

Schön, dass du dich für Ziergeflügel entschieden hast bzw planst. sind ganz super tolle und vorallem intressante Tiere.

Also auch ich würde dir abraten alle Tiere zusammen in einem auslauf zu halten.
Besser wäre es nach Arten zu trennen. das die hühner, wachteln und Fasane ihr eigenes Gehege habe. als am besten geeignet halte ich diese Flugvolieren bzw wenn du einen Stall hast (welcher ebenfalls Artengetrennt sein sollte) und ein Gehege für jeder Gruppe abtrennen und dieses Gehege wiederrum überzäunst, sodass keine Gefahr von oben lauert, wie Greifvögel, die die Tiere schnappen können.
1m hoher Zaun empfinde ich als zu niedrig. Nimm lieber einen höheren 1,80 und überzäunst es mit einem Netz. Dann kannst du auch bequem,falls nötig im Gehege gehen, wenn du es bepfanzen willst o.ö

Wieviele Tiere möchtest du denn halten und wieviel Platz steht dir zur Verfügung?
0 Punkte
Beantwortet 23, Apr 2004 von Anonym
Mich würden ja jetzt die Gründe interessieren, warum man diese Arten nicht zusammen halten sollte.
Sind doch schließlich alles Phasanoide.
0 Punkte
Beantwortet 23, Apr 2004 von Samantha (10,960 Punkte)
Stimmt, hab ich ja gar nicht erwähnt.

Wachteln besonders Zwergwachteln(wie der Name sagt :D :D ) sind sehr klein. Wirklich mini und Hühner würde sie als Beute ansehen, da Hühner ja auch mal mäuse, Frösche und sogar andere Vögel jagen.

Und das käm ja nicht so gut, deshalb lieber trennen.

einzelne Fasanenarten sollte auch nicht zusammen gehalten werden,da sich ihr Verhalten in der Balz drastisch ändern und es zu extremen käpfen unter den Hähnen führt, sie mit dem todschlag enden können.
0 Punkte
Beantwortet 23, Apr 2004 von Anonym
Sehr nett ausgedacht, aber die Info fehlt noch.
Samantha, bring bitte Tatsachen und Tips!
( jaja, ich weiß, solche Kommentare enden in der Besenkammer)

Emma
0 Punkte
Beantwortet 23, Apr 2004 von Prinz (160 Punkte)
Hallo , vielen Dank für die Infos. Ich halte schon Zwergenten mit den Hühnern, die sich auch nicht immer verstehen, aber genug Platz haben,
um sich aus dem Weg zu gehen. Ich wollte eigentlich nur eine gemischte Gruppe haben und eigentlich keine abgetrennten Volieren. Deshalb die
Frage nach weiteren Geflügelarten. Das mit den Wachteln leuchtet mir
ein, aber vielleicht gibt es bei Fasanen oder anderen Hühnervögeln schon Erfahrungen, das sie zusammengehalten werden können, auf größerem Raum. Ich hoffe auf weitere Beiträge.
0 Punkte
Beantwortet 23, Apr 2004 von Anonym
Hallo Prinz,
ich hatte Dir ja schon einiges per PN geschickt.
Welche Hühnerrasse(n) hälst Du?

Wie hälst Du es mit Entwurmung, Impfung, Antikokzidiose etc.?

Emma
0 Punkte
Beantwortet 25, Apr 2004 von Katie (23,980 Punkte)
Mein bescheidener Beitrag zu dem Thema,
ich bin erst seit einem Jahr Hühner und Entenhalter und da hab ich natürlich noch nicht soviel zu zu sagen ( was ich mir angelesen habe gilt ja nicht als Wissen)
Ich habe nur beobachtet!
Ich habe weil es so schön in Büchern aussieht enten und Hühner zusammen. Ein glück bin ich vernünftig genug gewesen mir den Wunsch nach Gänsen nicht auch noch zu erfüllen. ( Ich habe knapp 3000m2) Grundstück zur Verfügung und habe so 500m2 für das Geflügel abgeteilt. Das wäre für Gänse wirklich nicht zumutbar. Und Gottseidank hab ichs auch nicht gemacht.
Ich mache mir nämlich ständig sorgen wegen der Wohngemeinschaft. Die Enten sind ziemliche Ferkel und k oops en überall hin, die Hühner picken es am ende mal auf oder trinken aus dem Teich (auch wenn ich den alle 2-3 Tage ganz frisch mache) es ist einfach nicht gut zusammen und ich traue mich auch nicht Küken zu ziehen deswegen.
Ich würde es nicht noch einmal machen!!
Leider habe ich Emma erst kennengelernt als ich die Bande schon hatte.
Und jetzt sind sie da und werden natürlich NICHT aufgegessen oder abgeschafft.
0 Punkte
Beantwortet 25, Apr 2004 von Anonym
@ Katie Offtopic

Deine Signatur ist klasse!

Dazu:

Alter schottischer Trinkspruch


Wer ist wie wir?
Das sind wenige!
Und die sind längst tot!!
0 Punkte
Beantwortet 25, Apr 2004 von soay (860 Punkte)
Hallo

Machen kann man alles. Man kann zig Tierarten miteinander in ein Gehege sperren. Ob es gut für die Tiere ist, ist eine andere Frage.

In einem Auslauf mit einer Umzäunung von einem Meter darfst und kannst Du von den genannten Tieren garnichts halten.

Zum einen benötigst Du für die Haltung von Fasanen, Wachteln, Rebhühnern (und alle anderen Arten die unter das Jagdrecht fallen) eine Genehmigung der unteren Jagdbehörde, für alle anderen eine Gehegegenehmigung der unteren Naturschutzbehörde.

Außerdem überfliegen alle Arten auch eine Umzäunung von zwei Metern, sodass Du um eine "Abdeckung" nicht herumkommen wirst. Ausser Du kaufst dir kupierte Tiere (Kupieren wiederum ist verboten).

Wie groß ist dein Auslauf? An welche Arten hast Du gedacht?
Ich nehme an das Du an "billigere" Arten gedacht hast.
Jagdfasan, Goldfasan oder ähnliches?

Viele Grüße
0 Punkte
Beantwortet 25, Apr 2004 von Katie (23,980 Punkte)
....hüstel...was wird oder bzw darf bei welchen Tieren denn nicht mehr kupiert werden????
0 Punkte
Beantwortet 25, Apr 2004 von Katie (23,980 Punkte)
....hüstel...was wird oder bzw darf bei welchen Tieren denn nicht mehr kupiert werden????
0 Punkte
Beantwortet 25, Apr 2004 von Katie (23,980 Punkte)
Warum kommt heute denn alles doppelt???
Sorry das Forum hat wohl so ne Art Diarhöö :oops: :lol:
0 Punkte
Beantwortet 25, Apr 2004 von soay (860 Punkte)
Hallo

Um flugfähige Tiere, insbesondere Wassergeflügel, am Fortfliegen zu hindern, wurde der vordere Teil des Flügelknochens abgeschnitten.
Das Kupieren der Flügel wurde aber auch bei anderen Vögeln, z. B. auch Fasanen gemacht.
Dort jedoch nicht so häufig, weil diese in geschlossenen Volieren gehalten werden, im Gegensatz zu den meisten Gänsen und Enten, die auf Teichen gehalten werden.

Viele Grüße
0 Punkte
Beantwortet 25, Apr 2004 von Anonym
Um die Leute nicht ganz so zu schocken muß man aber einwerfen, daß Kupieren meist bei sog. Eintagsküken vorgenommen wurde( wobei "Eintags" eine Definitionsfrage ist, da ich es auch bei wesentlich älteren Tieren kenne).
In diesem Zusammenhang ist die Diskussion interessant, die in reinen Geflügelforen oft und gerne ausgedehnt wird, wie sinnvoll es ist, Tiere handzahm zu machen.
Nachteil( jedenfalls aus Sicht der "Hardliner")ist, daß die Tiere in ihrer sozialen Struktur zu sehr auf den Menschen geprägt sind und ihre eigene Sozialstruktur nur auf den Zeitpunkt auslegen, wann der "Leitmensch" auftaucht.
Vorteil( da aus Sicht der "Softliner" die Hardliner -Argumente vollkommen durch den Wind sind)ist, daß man die Tiere regelmäßig nach den Mausern mit geringem Streß beschneiden kann. Sollte aus irgendeinem Grund der Freiflug nötig oder erwünscht sein, die Tiere ab der nächsten Mauser wieder voll flugfähig sind( mit Training).

Sowohl das Halten im Freiland von kupierten als auch schwingenbeschnittenen Tieren hat den Nachteil daß beide Methoden den Tieren die Möglichkeit zur Flucht nehmen.
Enten können sich ggf. auf´s Wasser flüchten, Landvögel sind Raubzeug ausgeliefert.
Ideal wäre eine Volierenhaltung in unvorstellbar großen Volieren.

Allerdings muß man sich die Frage stellen, ob es wirklich so faszinierend und sinnvoll ist, überhaupt Arten wie Fasane etc. zu halten, wenn man sie nicht gerade in der Jagdsaison professionell aussetzen etc. will.

Es gibt viele seltene Hühnerarten, ggf. sogar vom Aussterben bedroht Arten, die man mit Unterstützung der GEH inklusive Beratung/betreuung bekommen kann.
Da sehe ich eine spannende Aufgabe, die Sinn macht.
Arterhaltung statt Artensammlung!

Und ann sollte man sich schon entscheiden, ob es Wasser(zier) geflügel oder Hühnervögel sein sollen.
Die Wachteln sehe ich thematisch außer Konkurrenz laufen.
Sie sind ein Thema für sich, das gesondert "beratscht" werden sollte.

Emma
0 Punkte
Beantwortet 25, Apr 2004 von soay (860 Punkte)
Hallo Emma

Was bitte haben deine Ausführungen mit dem eigentlichen Thema zu tun?
Oder mit der Frage nach dem Kupieren?

Wäre es nicht sinnvoll, das Zähmen von Tieren, das Halten von Fasanen und ähnlichem, bzw. den Sinn der Haltung von Tieren separat zu diskutieren? Ich bin gern dazu bereit, aber in einem neuen Bereich.

Wieso laufen Wachteln thematisch außer Konkurrenz? Sind sie etwa keine Hühnervögel?

Viele Grüße
0 Punkte
Beantwortet 25, Apr 2004 von Duplicate Bacardi (2,180 Punkte)
Hallo soay,

Emmas Ausführungen haben doch durchaus mit dem eigentlichen Thema zu tun.

Wenn jemand Fragen zu Fasanen hat ist es doch durchaus legitim, nachdem Beweggrund für diese Haltung zu fragen.

Oder die Erläuterungen zum Schwingenstutzen, Kupieren... Klar, dass ein 1m hoher Zaun nicht alleine ausreicht. Und wenn man die Tiere nicht nur mal kurz zu Besuch da haben will bevor sie sich neue Ziele suchen sind die Überlegungen dazu durchaus gerechtfertigt. Auch der Hinweis, dass bei gestutzen Schwingen den Tieren eine Fluchtmöglichkeit genommen wird. Erläuterung von reversiblen und irreversiblen "Stutzungsmöglichkeiten".

Der Tip mit der GEH ist ebenfalls sehr sinnvoll. Es gibt so tolle Hühner die inzwischen sehr selten sind, bloß weil es vielen Leuten nur auf eine hohe Eier-oder Fleischleistung ankommt. Oder, weil sie nur "normale" Legehybriden kennen und gar nicht wissen, dass es etliche verschiedene Rassen mit unterschiedlichen Nutzungsschwerpunkten gibt.

Meiner Meinung nach hat Emma ganz klar zum Thema geantwortet, und sehr interessant dazu! Solche Beiträge sind doch wirklich hilfreich, grade wenn man als Neuling an die Geflügelhaltung rangehen will und einem noch alle Tore offenstehen!
0 Punkte
Beantwortet 25, Apr 2004 von Katie (23,980 Punkte)
Hallo Barcadi,
ich muss auch sagen, ich wäre echt froh gewesen emma hätte mir VOR der Anschaffung von enten und Hühnern zusammen mal so genau erklärt was es für Probleme mit sich bringen kann.
Im nachinein schlau sein hat auch Nachteile :roll:
0 Punkte
Beantwortet 25, Apr 2004 von soay (860 Punkte)
Hallo

Dieses Forum heißt Geflügel, Ziergeflügel und Tauben nicht Hühner. Somit können doch wohl Fragen zur Haltung von Fasanen gestellt werden (unabhängig vom Sinn der Haltung)?

Was hat die Beschönigung des Kupierens (Sind ja nur Eintagsküken!!! Was zudem auch nicht immer stimmte - Es wurde auch an ausgewachsenen Tieren gemacht mit dem eigentlichen Thema zu tun.

Prinz wollte eigentlich wissen, ob er Fasane mit seinen Hühnern und Zwergenten halten kann. (Antwort wie bereits oben geschrieben: Nein)

Und deshalb fand ich Samanthas Antworten themenbezogen wesentlich sinnvoller als Emmas Ausführungen. Was nicht heißen soll, das Emmas Beitrag nicht sinnvoll ist (im Gegenteil), aber er geht am Thema vorbei.

@katie
Was hat Emmas letzter Beitrag mit dem Zusammenhalten von Enten und Hühnern zu tun?

Viele Grüße
0 Punkte
Beantwortet 25, Apr 2004 von soay (860 Punkte)
Hallo Bacardi

... Wenn jemand Fragen zu Fasanen hat ist es doch durchaus legitim, nachdem Beweggrund für diese Haltung zu fragen.


Fragst Du auch jeden, der Ratten, Mäuse oder Echsen hat, nach den Beweggründen, anstatt ihm weiterzuhelfen und seine Fragen zu beantworten. :D :D :D

Viele Grüße
0 Punkte
Beantwortet 25, Apr 2004 von Duplicate Bacardi (2,180 Punkte)
Hallo soay,

meinst Du nicht, dass die Beweggründe warum man Tiere anschaffen und halten wichtig sind? Grade, bevor man die Tiere hat? Es kann doch durchaus sein, dass jemand irgendein Tier, nehmen wir meinetwegen den Fasan, einfach so als solches schön findet und haben möchte. Aber in diesem Moment sich noch nicht weiter damit auseinandergesetzt hat wie bspw. die Haltungsanforderungen sind.

Ein Jäger, der in seinem Revier den Fasanenbestand erhöhen möchte um die Tiere auszusetzten oder sie später zu schießen hat doch ganz andere Beweggründe als jemand, der Fasane einfach just for fun haben möchte. Der Jäger ist in dem Moment evtl. bereit, mehr Aufwand dafür zu betreiben weil er schließlich auch seinen Nutzen daraus ziehen möchte. Wohingegen der just for fun Mensch einen bestimmten Mehraufwand evtl. nicht unbedingt auf sich nehmen möchte und dann lieber nach anderen Tieren Ausschau hält.

Das heißt jetzt nicht, dass Jäger die einzigen sind die Fasane ordentlich halten können, es gibt auf jeden Fall auch die Liebhaber mit tollen Volieren. Das Beispiel war jetzt vielleicht auch nicht so überzeugend.

Aber gut, Du sprichst die Ratten und Mäuse an, dann gehe ich darauf ein:

Ein Kind findet Mäuse total niedlich und möchte welche haben. Zum knuddeln, beobachten und spielen. Über die Eigenarten von Mäusen (z.B. der Duft) weiß es bzw. die Eltern nicht unbedingt bescheid. Dann steht kurze Zeit später der Käfig mit stinkenden Mäusen im Kinderzimmer und Kind oder besonders die Eltern sind nicht besonders glücklich darüber.

In diesem Fall hätte ich z.B. zu einer anderen Mausart geraten, z.B. Rennmäuse.
Die sind nicht ganz so filigran, werden schnell zutraulich und lassen sich auch mal schön auf die Hand nehmen und, sie riechen so gut wie gar nicht. Passen also sehr viel besser ins Kinderzimmer.

Wenn nun jemand anderes kommt und Mäuse halten will, weil er z.B. seine Schlangen oder Echsen mit Mäusenachwuchs füttern will ist das doch eine ganz andere Situation. In dem Fall würden sich Farbmäuse deutlich besser eignen, weil sie eine höhere Vermehrungsrate haben.

Meines Erachtens ist der Beweggrund für eine bestimmte Tierhaltung durchaus wichtig. Einfach um die Umgebungssituation besser abschätzen zu können und um auf die Situation zugeschnittene Ratschläge geben zu können...
0 Punkte
Beantwortet 25, Apr 2004 von Anonym
Was bei der ,nun wirklich vom Thema abschweifenden Diskussion, vergessen wird, oder bewußt nicht beachtet, ist die Tatsache, daß ich, da bis Dato Samantha Moderator in diesem Foprum war, mit Prinz schon per PN über die gestellte Frage gefachsimpelt habe.

Da es als Moderator Samanthas Aufgabe war, solche Fragen zu erörtern, habe ich nicht den öffentlichen Weg, sondern den Antwortweg per PN genutzt.
So konnte ich Samantha freie Bahn lassen, ihre Ausführungen, sofern denn erbracht, zu schreiben.

Letztlich geht es bei der Haltung verschiedener Tierarten nicht nur um die Verträglichkeit, sondern auch um die pathologische Kompatibilität.

@soay
Da ich Deinen Hintergrund kenne, weise ich nur mal ohne weitere Ausführungen auf die Problematik Huhn-Pute oder Huhn-Ente hin.

Da sich Prinz aber wohl dank der ellenlangen Diskussionen zurückgezogen hat, ist alles weitere m.E. müßig.

Emma
0 Punkte
Beantwortet 25, Apr 2004 von Katie (23,980 Punkte)
@ Soay, ich verstehe jetzt Deine Agressivität nicht ganz.
Ich habe das Thema Geflügelwohngemeinschaft allgemein angesprochen darum ging es doch hier. Bei mir waren es eben Hühner und Enten die beide eindeutig Geflügel sind oder willst du das bestreiten???
Bislang haben wir hier auch friedlich über Hühner schreiben können.
Ich verstehe das jetzt wirklich nicht.
Ich habe mit Samantha auch bislang nichts gehabt, ausser vielleicht dass ich angelesenes "Wissen" für qualitativ nicht besonders hochwertig halte und ich mir lieber von leuten was erzählen lasse was sie aus Erfahrung wissen. lesen kann ich schliesslich selbst, und ich besitze auch eine reihe von Geflügelbüchern, in denen wieder ganz viel von Hühnern drin steht.
so what!
Wenn es möglich wird in einem etwas erzogeneren ton zu sprechen würde ich gerne auch Deine Erfahrungen hören, weil Hühner wirklich für mich noch nicht das "Fachgebiet" sind.
0 Punkte
Beantwortet 25, Apr 2004 von soay (860 Punkte)
Hallo

@Baccardi

Ich stimme deinen Ausführungen voll und ganz zu. Die Beweggründe waren in diesem Fall jedoch meiner Meinung nicht relevant, da eine Haltung unter den gegebenen Umständen, absolut unmöglich ist.

@Emma
Die Diskussion per PN hat leider niemand mitbekommen, sondern nur die Beiträge hier.
Und könntest Du mir bitte folgendes erklären:

"
Letztlich geht es bei der Haltung verschiedener Tierarten nicht nur um die Verträglichkeit, sondern auch um die pathologische Kompatibilität.

@soay
Da ich Deinen Hintergrund kenne, weise ich nur mal ohne weitere Ausführungen auf die Problematik Huhn-Pute oder Huhn-Ente hin.
"

Am besten per PN.

@Katie

@ Soay, ich verstehe jetzt Deine Agressivität nicht ganz.


Das sollte nicht aggresiv sein und auch nicht so klingen. Ich hatte Prinz lediglich geantwortet, was ich von dem Ganzen halte. Mehr war nicht beabsichtigt.

Wenn es möglich wird in einem etwas erzogeneren ton zu sprechen würde ich gerne auch Deine Erfahrungen hören, weil Hühner wirklich für mich noch nicht das "Fachgebiet" sind.


Dann streng dich mal an. :D :D :D

Viele Grüße
0 Punkte
Beantwortet 25, Apr 2004 von Katie (23,980 Punkte)
@Soay Du schriebst ich soll mich anstrengen??? Wie war das gemeint???
Du denkst doch sicher nicht dass ich dich anflehen muss für Infos???
Das fällt mir nicht ein! :D
ich weiss sicher schon so einiges aber ehe ich mich in eine Diskussion als Fachmann einmische muss ich 100% fit sein und das bin ich noch nicht.
du darfst mir aber mal in Sachen Hund begegnen! :wink:
0 Punkte
Beantwortet 25, Apr 2004 von soay (860 Punkte)
Hallo katie

So war das mit Sicherheit nicht gemeint. Ich versuche jedem, wenn mich ein Thema interessiert, bzw. wenn ich mich mit etwas auskenne zu helfen.

Und: Man muß niemanden um Infos anflehen. Weder mich, noch jemand andern. Entweder jemand erklärt etwas oder er läßt es.

Ich meinte eigentlich eher den erzogenen Ton. :D
Der ließ meiner Meinung etwas zu wünschen übrig (bei Dir). :D
Aber wie steht so schön in deiner Signatur:
Gemeinsam sind wir unausstehlich. :D :) :wink: ;)

Viele Grüße
0 Punkte
Beantwortet 25, Apr 2004 von Katie (23,980 Punkte)
Hey hast Du das auch schon gesehen, das war eigentlich ein Scherz auf Stefans Signatur und ich wollte es wieder wegmachen, aber Stefan gefiel es und so ist es noch da.
Aber vieleicht hab ich ja bald wieder eine liebe Signatur.
Ich bin nämlich eigentlich ein gaaanz lieber Mensch.
Also gut von jetzt jeder im gepflegten Umgangston :lol: ???
0 Punkte
Beantwortet 25, Apr 2004 von soay (860 Punkte)
Hallo

Von meiner Seite kein Problem. Da wir vom ursprünglichen Thema (das mich interessiert hat) sowieso bereits total weg sind, ziehe ich mich sowieso wieder auf "Leseposition" zurück.

@emma
Deine Antwort auf meine Frage würde mich trotzdem interessieren (per PN?).

Viele Grüße
Willkommen bei Haustier-Center.de - Das Frage & Antwort Portal rund um Tiere. Hier kannst du kostenlos deine Frage stellen und bekommst antworten durch unsere Community.

Ähnliche Fragen

0 Punkte
1 Antwort 936 Aufrufe
Gefragt 14, Apr 2005 in Geflügel, Ziergeflügel u. Tauben von Moy (320 Punkte)
0 Punkte
0 Antworten 511 Aufrufe
Gefragt 21, Jul 2003 in Mäuse & Rennmäuse, Ratten von Manu (65,400 Punkte)
0 Punkte
3 Antworten 430 Aufrufe
Gefragt 19, Okt 2010 in Terrarium von Sunny_Latima (14,720 Punkte)
0 Punkte
2 Antworten 429 Aufrufe
0 Punkte
2 Antworten 294 Aufrufe
...