Medikamentengabe?

0 Punkte
627 Aufrufe
Gefragt 14, Dez 2005 in Kaninchen von Anonym
Hallo,

wollte mal fragen wie sich eure Kaninchen verhalten wenn sie Medikamente eingeflößt bekommen.

Mein Leo ist so ganz zutraulich, aber wehe ich komme mit der Spritze. Da fängt er an zu schreien und und zu zappeln und ich hab immer das Gefühl er steht kurz vorm Herzinfarkt.
Meine Oma dachte schon ich würde das Tier schlachten 8o

Und das ganze müssen wir jetzt noch 2 Wochen lang durchziehen, mindestens. Ich glaube danach hast er mich.

Stellen sich eure Kaninchen auch so an, oder habe nur ich so ein Angsthäschen?


LG,Tanja

Deine Antwort

Dein angezeigter Name (optional):
Datenschutz: Deine Email-Adresse benutzen wir ausschließlich, um dir Benachrichtigungen zu schicken. Es gilt unsere Datenschutzerklärung.
Anti-Spam-Captcha:
Bitte logge dich ein oder melde dich neu an, um das Anti-Spam-Captcha zu vermeiden.

3 Antworten

0 Punkte
Beantwortet 14, Dez 2005 von Anonym
Also wir haben unserer Lady als sie 3 Monate alt war, also gerade als sie Vertrauen gefasst hat, medikamente einflössen und eine eklig stinkende salbe aus ohr schmieren müssen. man hat täglich gespürt wie sie die hand mehr mit der negativen erfahrung verbunden hat. gezapelt hat sie, ist blindlinks vom arm gesprungen... hauptsache weg.... was die für kräfte entwickeln können... wahnsinn.

ein tierarzt hat uns empfohlen sie z.b. mit gartenhandschuhen anzufassen...

bei uns hat es geholfen. sie hat die medikamente nicht mehr so sehr mit der hand in verbindung gebracht.
0 Punkte
Beantwortet 14, Dez 2005 von Anonym
ähm..also Joshua musste ich noch keine Medis geben, aber Sally bekommt Panacur und nach einer Panacur.Kur die ja bis zu Wochen andauert gibt es da schon Probleme, also sie findet es nicht mehr so toll....aber es gibt danach immer ne kleine Belohnung, so dass sie auch was positives damit verbindet
0 Punkte
Beantwortet 14, Dez 2005 von Anonym
Hallo an alle,

meine sind nur selten krank, eigentlich hatten sie nur einmal Kokzidien Da muss man ja Baycox geben, das Mittel wurde damals einmal am Tag oral in Mäulchen mit einer Spritze ohne Nadel gegeben. Das war eine Qual und es mussten auch alle behandelt werden. Sie sind dann immer weggerannt.

Gerade habe ich leider wieder ein Tier mit Kokzidien, aber da gibt es nun ein neues Mittel, wo sie nur einmal etwas kriegen und das dann in 10 Tagen wiederholt wird.

Ich drehe sie übrigens vorsichtig auf den Rücken, mache das Mäulchen vorsichtig auf und drücke dann den Inhalt vorsichtig ins Maul.

Vom Medis in Trinkwasser halte ich nicht viel. Da weiß ich nicht, wer wieviel abkriegt.

Aber meine Hoppler verzeihen mir ganz schnell. :))


LG Gundel
Willkommen bei Haustier-Center.de - Das Frage & Antwort Portal rund um Tiere. Hier kannst du kostenlos deine Frage stellen und bekommst antworten durch unsere Community.

Keine ähnlichen Fragen gefunden

...