Mahlzeit Hundeernährung

0 Punkte
4,700 Aufrufe
Gefragt 1, Dez 2005 in Hunde von Anonym
Da die Fragen nach Frischfütterung/Barfen immer wieder aufkommen ist dieser Thread für Diskussionen Tips und Fragen über Hundeernährung gedacht.

Die meisten wissen dass Fertigfutter allein keine gute Ernährungsform darstellt genau wie beim Mensch auch nicht nur hochbearbeitete Nahrung essen sollte.

In meinem unappetitlichen Beitrag über Dosenfutter und den Inhaltstoffen stehen viele gute Gründe Hunde artgerecht zu ernähren.

Deine Antwort

Dein angezeigter Name (optional):
Datenschutz: Deine Email-Adresse benutzen wir ausschließlich, um dir Benachrichtigungen zu schicken. Es gilt unsere Datenschutzerklärung.
Anti-Spam-Captcha:
Bitte logge dich ein oder melde dich neu an, um das Anti-Spam-Captcha zu vermeiden.

31 Antworten

0 Punkte
Beantwortet 3, Dez 2005 von Anonym
Besonders bei kaltem Wetter sollten die gebarften Hunde einen Teelöffel Leinöl dazu bekommen.

Die Linolsäuren helfen dass die trockene Kälte und der Kontakt mit Schnee nicht zu Juckreiz führen und sie stärken das Immunsystem.

Wenn man das erste Mal Öl zufüttert fängt man am besten Tropfenweise an um den Organismus daran zu gewöhnen.

Wenn der Hund es kennt kann ein großer Hund wie unsere Pyrenäen 1 Eßlöffel haben und die Corgis 1 Teel pro Tag.

Im Sommer hält es zudem Zecken fern.

Leinöl gibt es im Reformhaus oder Naturkostladen und man sollte es im Kühlschrank aufbewahrren da es sonst schnell ranzig wird.

Am besten nimmt man es selbst ebenfalls dann wirds nicht schlecht und man tut sich selber etwas Gutes. ;)
0 Punkte
Beantwortet 6, Dez 2005 von manee (38,820 Punkte)
So, dann fange ich doch mal mit dem Fragen an :D :
Beim Barfen sollte das Gemüse püriert werden, damit es besser vom Hund verwertet werden kann. Es ist roh und somit recht hart. Mein Pürierstab verweigert deshalb die Arbeit. Reicht auch Reiben oder Raspeln?
0 Punkte
Beantwortet 6, Dez 2005 von Anonym
Ich entsafte Gemüse das ist so optimal verwertbar und aufgeschlossen.

Meine fressen auch ganze Karotten die kommen aber dann ungebraucht hinten wieder raus.

Ich denke halt der Nährwert ist fraglich bei zu großen Fragmenten Gemüse.
0 Punkte
Beantwortet 6, Dez 2005 von manee (38,820 Punkte)
Genau deswegen frage ich. Ich hab heute mal genauer geguckt. Die geraspelten Gemüseteile sehe ich nicht im Kot, kann ich dann davon ausgehen, dass die Verwertung gar nicht so schlecht ist? Rein von der Logik her, meine ich JA.


Winnie hatte gestern ihr erstes Hühnerklein. Es waren insgesamt drei Teile, davon 2 mit Knochen, anscheind vom Rücken. Sie sah es nicht als Futter an, begriff zwar, dass es sich hier um etwas Leckeres handelte, aber sie hatte ihre Abemdmahlzeit erwartet und nicht so etwas Undefinierbares. Sie schob es durch die Gegend und leckte nur dran. Nachdem sie dann etwas anderes gefressen hatte, versuchte ich es nochmal. Und siehe da, sie traute sich. Das erste war noch ungewohnt, das zweite Teil war zwar schneller verwchwunden, wurde aber besser gekaut. Und dann hätte es ruhig mehr sein dürfen :D . Alles Gewohnheitssache.
0 Punkte
Beantwortet 9, Dez 2005 von Anonym
Wir hatten mal eine Notfall Pyrenäenhündin die hat bei ihren Leuten jede Menge Pralinen und so Zeug gefressen.

Die wußte mit einem Stück Pansen nichts anzufangen und hat es auf dem Boden rumgeschubst und nicht gefressen, für Schokolade hat sie aber Schranktüren aufgekriegt.

Aber nach einigen Monaten war auch der schwierige Fall richtigrum gepolt.

Allerdings war Schokolade ein Leben lang ihre Leidenschaft,
und sie hat keine Gelegenheit ausgelassen welchezu mopsen.
0 Punkte
Beantwortet 17, Dez 2005 von manee (38,820 Punkte)
Verarbeitung Gemüse:

Nachdem ich das geraspelte Gemüse doch in der Hinterlassenschaft von Winnie gefunden hatte und es also nicht richtig verwertet wurde, fing ich zu Reiben an. Täglich frisch. Für jemanden, der sonst nichts zu tun hat ist das in Ordnung, mir wurde es zuviel. Also hab ich die Küchenmaschine rausgeholt, und ich muss sagen, so ein Gerät ist genial. Hab heute mal genau getestet und auf die Uhr geschaut:
Gemüse geschnitten (2 Möhren und 1 große Zucchini), 1 Beutel Feldsalat 100 gr gewaschen, nacheinander in die laufende Küchenmaschine mit 1/2 Päckchen Kresse getan. Abgepackt in Tütchen und eingefroren, Maschine gesäubert. Zeit: 35 Minuten. nicht schlecht für indgesamt 600 Gramm, find ich.

Gewöhnung Gemüse:
Winnie mag weder Gemüse noch Obst.
Also hab ich nur wenig Möhren (anfangs geraspelt) mit Hackfleisch gemengt. Das Fleisch war einfach zu gut, und so war Möhre auch weg. :)) Von Tag zu Tag den Möhrenanteil gesteigert, nach einigen Tagen kam ein klein wenig Fenchel dazu. Und so weiter. Das klappt bei uns ohne Probleme. Heute war die Kresse, die mit untergemischt war, ein echtes Wagnis, denn die schmeckt und riecht man ja einwandfrei raus. Aber es war wirklich überhaupt kein Problem, sie hat sogar den Rest Gemüse, der im Napf hochgerutscht war, mit Hingabe abgelutscht. :D

@alle, die sich nicht trauen zu barfen, weil sie nicht wissen, was auf sie zukommt: Fangt einfach mal an, probiert aus. Es ist oft einfacher, als man denkt. ;)
0 Punkte
Beantwortet 29, Jan 2006 von Anonym
Original von Katie
Im Sommer hält es zudem Zecken fern.


Leinöl hält wirklich Zecken fern ?(????

Hast Du damit schon Erfahrungen gemacht bei Deinen eigenen Hunden?

Meine Hunde haben zwar generell nie sehr viele Zecken, aber interessieren würde es mich trotzdem...
0 Punkte
Beantwortet 29, Jan 2006 von Anonym
Hallo Petra,

die Sache mit dem Leinöl klappt bei unseren Hunden und bei den meisten die es probiert haben ebenfalls.

Das ist der einzige Biotipp den die Autoren des Buches "Praktikum der Hundeklinik" Dres Niemand und Co. gelten lassen.

Das ist das Standardnachschlagewerk der Tierärzte und enthält üblicherweise allopathische Behandlungen und OP Möglichkeiten aber Leinöl ist explizit aufgeführt als einzige biologische wirksame Zeckenabwehmaßnahme.

Zusätzlich gibt es seitdem wir Leinöl zugeben keine Hot Spots oder Kratzereien mehr.r
0 Punkte
Beantwortet 29, Jan 2006 von Anonym
Hallo Doris,

herzlichen Dank für Deine schnelle Antwort.

Wie ich schon schrieb, meine Hunde haben nie sehr viele Zecken, daher habe ich mich bisher mit auch nicht näher damit beschäftigt.

Allerdings hat meine Hündin sehr große Hautprobleme, wie Ekzeme bzw. Hot Spots, Juckreiz usw. - ihr werde ich auf jeden Fall auch mal Leinöl zum Futter zugeben.

Leinöl soll ja auch hilfreich sein bei Krebserkrankungen oder sogar die Entstehung von Tumoren verhindern. Inwieweit das nachgewiesen wurde, weiß ich allerdings nicht...

Auf jeden Fall scheint Leinöl eines der besten Öle zu sein, die man seinem Hund füttern kann...
0 Punkte
Beantwortet 29, Jan 2006 von Anonym
Ich nehme es selber seit 4 Jahren im Zusammenhang mit Krebs und es ist in allen Büchern wie man Krebs vorbeugen kann immer an erster Stelle genannt.

Bei mir ist er auf jeden Fall nicht wiedergekommen :D

Man sollte das Leinöl wenn man nicht soviel verbraucht am besten einfrieren weil es schnell ranzelt und dann ist der gesundheitliche Effekt nicht mehr so toll.

Es friert nicht komplett kommt nur schwerer aus der Flasche.
0 Punkte
Beantwortet 29, Jan 2006 von Anonym
Danke für den Tipp mit dem Einfrieren des Leinöls.

Bei mir wird das Öl nämlich nicht so schnell verbraucht, daher wird es irgendwann ranzig und ich kann meistens die Hälfte davon wegschütten. Aber dafür ist es mir ehrlich gesagt zu schade und auch zu teuer.

Ich werd's daher auch mal mit dem Einfrieren versuchen...
0 Punkte
Beantwortet 29, Jan 2006 von Anonym
Manche Sorten werden fester liegt sicher an der Sorte daher ist Umfüllen in ein Schraubglas uU die Lösung dann kann man es mit dem Löffel raushholen.
0 Punkte
Beantwortet 20, Jul 2006 von manee (38,820 Punkte)
Winnie spuckte oft die Knochen Nachts wieder raus, auch wenn sie gut zerkleinert waren. Ich ließ also erstmal die Knochen weg. Für das fehlende Kalzium gab ich ihr Eierschalen ins Futter, aber Knochen sollen nun mal besser schmecken, und eine Beschäftigung ist es auch. Nach einem Tipp klappt es jetzt hervorragend:
Ich teilbarfe, morgens gab ich Trofu, abends roh. Das habe ich gewechselt. Jetzt gibt es morgens roh, das sorgt für ordentliche Magensäure :D . Dann Gassi, dann Knochen (bisher Kalbsbrustknochen und Hühnerklein). Es bleibt drin, der Stuhl ist o.k., und Winnies Augen glänzen, wenn sie sieht, was es gibt. Heute schlug sie fast Purzelbäume, weil sie es nicht erwarten konnte.

Das Beste ist der Nebeneffekt: Der Zahnstein ist verschwunden!
0 Punkte
Beantwortet 21, Jul 2006 von Anonym
Hallo Marion,

genauso habe ich das auch festgestellt, manche vertragen die Knochen besser nach einer Faserreicheren Mahlzeit.

Aber die Zähne und die gesamte Kopf und Schultermuskulatur wird toll gestärkt und es gibt Beobachtungen dass sogar weiche durchgedrückte Vorderläufe vermieden oder verbessert werden können durch das "Knochentraining"

Auf die immer wieder aufkommende Frage was passiert wenn ein Stück Knochen unglücklich im Dram festsitzt und möglicherweise sogar operiert werdenmußte, habe ich mehrere Tierärzte befragt.

Zum einen werden wohl mehr Fremdkörper aus Plastik, Holz Steinen ect entfernt oder gekochte Knochen bei Hunden die es nicht gewohnt sind, oder eben ein Hund mit schwacher Verdauung der das erste Mal richtig viel Knochen fressen darf anstatt langsam anzufangen und zu beobachten was passiert.

Ein Kaulustiger Hund der keine Knochen bekommt neigt eher dazu unsinnige Dinge zu fressen als ausgesuchte Knochen.
0 Punkte
Beantwortet 3, Okt 2006 von Anonym
Ich habe jetzt unsere Maya angefangen mittags mit Gemüse und Obst zuzufüttern.
Möhren schneide ich klein und dünste sie mit ein bis zwei Esslöffel Wasser kurz in der Mikrowelle.
So ist es nur vorgekocht und die Vitamine nicht zerkocht.
Obst hab ich auch schon gegeben,geraspelte Äpfel und etwas Banane.
Hüttenkäse u. Quark nimmt sie auch,hab erstmal nur einen Esslöffel zum Trofu gegeben.
Vollkornnudeln und Reis mag sie auch.
Eigentlich frisst sie diese Beigaben sogar zuerst und danach erst das Trofu.
Ich bin mir nur nicht sicher,wie es jetzt mit der Rohfleischfütterung aussieht.
Und wie oft ich ihr Gemüse/Obst/Kalziumhaltige Lebensmittel dazugeben soll.
Reicht es zunächst einmal am Tag?
Und kann ich bei ihr schon mit Rohfütterung anfangen oder soll ich noch warten?
Und wie sieht es mit Eiern aus?
Kann man ihr ein Eigelb pro Woche geben oder gar keine rohen Eier verfüttern?
Da bin ich mir gar nicht sicher.
Ich kann mich noch erinnern,unsere Katze bekam 1mal pro Woche ein Eigelb.
Aber wie siehts heute damit aus,wegen Salmonellen meine ich?
0 Punkte
Beantwortet 5, Okt 2006 von manee (38,820 Punkte)
Hallo Nadja
schön, dass du dich auf das Abenteuer Frischfütterung einlassen willst. Du wirst es nicht bereuen, glaub mir.

Wie es ist bei einem jungen Hund, weiß ich nicht genau. Dass es geht, weiß ich, hab von einigen Züchtern gelesen, die die Welpen ebenfalls so füttern. Aber bevor ich hier was zusammentrage, warten wir mal ab, ob Katie was dazu sagen kann. Sie füttert schon lange frisch und hat früher selber gezüchtet.

Gibst du Frisch und Trofu zusammen? Wenn Fleisch dabei ist, sollte man es nicht zusammen geben, die Verdauungszeiten sind zu unterschiedlich, und das Verdauungssystem wird unnötig belastet. Wie es ist mit Quark, Eiern usw. weiß ich nicht, aber warum gibst du nicht eine Portion Trofu und die andere Portion frisch (vorausgesetzt, du gibst 2 oder mehr Mahlzeiten am Tag)? Bei Hunden musst du auch nicht jeden Tag ausgewogen geben wie beim Menschen, innerhalb von ca. 4 Wochen sollte die Rechnung aufgehen.
Eier sind bzgl. Salmonellen kein Problem. Ich habe da inzwischen zwei Meinungen gehört, warum die Salmonellen keine Chance haben: Zum einen wäre die Magensäure so aggressiv, zum anderen wäre die Verdauungszeit bei Frischfütterung sehr kurz. Letztendlich habe ich noch von keiner Salmonellenvergiftung gelesen, und, glaub mir, ich lese fleißig in versch. Foren mit. :D

Aber: warte, ob Katie etwas schreibt. Bei Junghunden gibt es noch ein paar andere Regeln (hab das halb mitbekommen), ich suche sie dir raus, wenn es nötig ist, aber aus erster Hand finde ich es immer besser.
0 Punkte
Beantwortet 5, Okt 2006 von Anonym
Das hast Du ja schon zutreffend geschrieben Marion.

Meine Hunde mopsen den Hühnern schon mal ein Ei und fressen es mitsamt der Schale, aber normal sollte kein Eiweiß roh verfüttert werden. weil es ein Vitaminräuber ist.

Ich würde auch eher eine Trofu und eine Frischmahlzeit geben nicht mischen wegen unterschiedlicher Verdauungszeiten, sonst liegt ein Nahrungsbestandteil der normal schnell durchgeht zu lange und rottet und gärt vor sich hin.

Das kann dann Probleme geben.

Wir haben unsere Junghunde schon von Anfang an gebarft, Frischmilch mit Honig und Baumrindenpulver,

Gemälzte gerste,

Frischfleisch mit etwas Öl und
Haferflocken oder Gemüse und Kräutern, das wurde problemlos vertragen.
0 Punkte
Beantwortet 5, Okt 2006 von Anonym
Aha,das hab ich gar nicht bedacht mit den verschiedenen Verdauungszeiten.Logisch eigentlich,wenn man es weiss.
Dann werde ich sie mittags jetzt mal komplett "frisch" füttern,mal sehen wie es klappt und bei ihr ankommt.
Übrigens hat sich rausgestellt,die kleine Maus mag den Hüttenkäse nur in winzigen Portionen,wenn es mehr ist,lässt sie es stehen.(Hab mal ein wenig Honig beigegeben,da frisst sie alles auf!,Honig in kleinen Mengen schadet doch nicht?)
Möhren dagegen liebt sie eindeutig und Apfel ist wohl an zweiter Stelle.
Wie siehts mit Knochengabe aus,geht das schon oder ist sie noch zu jung?
Ich dachte schon,dass ich sie langsam unstelle,will nicht direkt komplett ihr gewohntes Trofu absetzen,haltet ihr das auch für sinnvoller?
Und ich hab mich mal nach Lieferanten für Frischfutter,sprich Fleisch umgesehen.
Bei mir in der Nähe wäre einer,der liefert nachhause.
Habt ihr da schon Erfahrungen gemacht oder geht ihr zum "Metzger eures Vertrauens"?
Viele Fragen,aber ich möchte für Maya einfach,so wie früher für meine Vögel,einfach das beste,zumindest soweit ich es realisieren kann.
0 Punkte
Beantwortet 26, Okt 2006 von Anonym
Barfen hört sich total interessant an, aber ich würde es mich nicht trauen (keine Ahnung warum).
Gibt es ein gutes Buch oder eine Seite im Netz wo man es lernen kann oder habt ihr einfach so angefangen?

Füttert ihr Hackfleisch auch roh? Kann man alles Fleisch nehmen u. woher weiß man, wieviel man an Gemüse mit füttern muss?
0 Punkte
Beantwortet 29, Okt 2006 von Anonym
<!-- m --><a class="postlink" href="http://www.drei-hunde-nacht.eu/index.htm">http://www.drei-hunde-nacht.eu/index.htm</a><!-- m -->
Das hier ist (meiner Meinung nach) eine der besten Seiten über diese Thema.
Aber google einfach mal zu diesem Thema,da findest du so einiges.
Auf der oben genannten Seite findest du auch Angaben zum Gemüse,was noch zugefüttert werden sollte usw.
Rohes Gehacktes sollte man wohl nicht geben,Schweinefleisch insgesamt nicht.
Ich persönlich barfe jetzt seit kurzem und bin positiv überrascht.
Die Kotmengen werden weniger,fester und stinken längst nicht mehr so.
Ein Zeichen dafür,dass das Frischfleisch von Maya viel besser verarbeitet/aufgenommen wird.
Ihr Fell glänzt,sie mag das Fleisch sehr.
Die TÄ war ganz angetan von ihr,wobei ich da das Barfen nicht erwähnt habe,da viele TÄ davon abraten. :mauer:
Unser Fleisch beziehe ich tiefgekühlt von einem Versand aus meiner Nähe,da gibt es aber inzwischen einige Anbieter,wobei die Preise da sehr varrieren,da könnten dir hier andere sicher auch mehr zu sagen.
0 Punkte
Beantwortet 29, Okt 2006 von Anonym
Hmm,der Link klappte irgendwie nicht,vielleicht so?

http://www.drei-hunde-nacht.eu
0 Punkte
Beantwortet 29, Okt 2006 von Anonym
Man kann es nicht allgemein sagen was und wieviel der einzelne Hund braucht.

Ich gebe auch gehacktes und für Welpen gibt es ab 12 Tage feinstes Rindertartar für Menschen zum rohessen.

Es gibt nichts besseres.

Schweinefleisch sollte man in keiner form geben, auch keine getrockneten Schweineohren die meist ohne Nachdenken gegeben werden.

Ist irgendwie doch genau dasselbe wie anderes Schweinefleisch. :nixweiss:
0 Punkte
Beantwortet 29, Okt 2006 von Anonym
Katie,kann man Schweinefleisch denn nicht gekocht/gegart geben?
Ich hab's noch nicht gemacht,nur so als Frage,da man darüber so viele verschiedene Aussagen gibt.
Die Schweineohren gebe ich auch nicht mehr,da man doch immer wieder hört,dass sie mit Salmonellen belastet sein sollen.
Schafsohren wären eine Alternative,die mag Maya aber nicht.
0 Punkte
Beantwortet 29, Okt 2006 von Anonym
Man könnte Schwein durchgegart geben, aber dann ist es schwer verdaulich und eben ziemlich fett.

Es gibt bei Barabas massig leckere Trockenfleischsachen ua magere Rinderohren und alles mögliche da kann man probieren was am besten ist.
0 Punkte
Beantwortet 31, Okt 2006 von Anonym
Maya hat inzwischen eine neue Leckerei entdeckt.
Getrocknete Rinderlunge!
Die liebt sie heiss und innig!
Mein Fleischlieferant hatte ihr mal eine geschenkt und es war ein wahnsinniger Erfolg!
Ich glaub da würde sie alles für tun. :D
Und als ich das dem Lieferanten erzählte,brachte er doch prompt wieder eine gratis mit,er könne Maya einfach nicht widerstehen,sagte er,süß,nicht wahr?
0 Punkte
Beantwortet 6, Nov 2006 von manee (38,820 Punkte)
Winnie mag seit dem letzten Darmvirus keinen Fisch mehr (Zufall?). Bei der Frischfütterung ist er aber wichtig, ich habe also, gegen meine Erwartung mit großem Erfolg, was ausprobiert:
Ich hab den Fisch püriert, dann ihre Gemüsepampe und gekochte Lunge (ebenfalls püriert) untergemischt, da ist sie ganz wild drauf. Der Fisch wurde anscheinend gar nicht bemerkt, das Zeug wurde regelrecht inhaliert. Fisch/Lunge war zu gleichen Teilen. Ich werde jetzt den Anteil Fisch langsam erhöhen. Diese Technik hat schon mehrmals funktioniert, es klappt gut.
Es klappt nicht, wenn es um die Konsistenz geht. An rohe Lunge, die sehr wabbelig ist, geht sie z.B. nicht dran, solche Stücke werden abgelutscht und aussortiert. Geht es um den Geschmack, kann ich sie, wie oben beschrieben, an etwas gewöhnen.
0 Punkte
Beantwortet 6, Nov 2006 von Anonym
Lunge ist sehr kalorienarm, kann daher auch gut für etwas dicke Hunde als Leckerchen gegeben werden.

Vor allem wenn die Zähne nicht so gut sind wie eben beim Junghund oder Opa, dann lutschen sie die Lunge eben. :D

Beim gutbezahnten Hund kann man auch was hartes nehmen.

Meine Freßmaschinen werden dann mit Rinderhufen beglückt, da haben sie viel Arbeit mit und die Zähne werden schön sauber und es macht nicht dick.
0 Punkte
Beantwortet 6, Nov 2006 von Anonym
Also Maya haut sich die Lunge rein,ist nicht zu überhören,das knuspert und knackt,echt lautstark. :D
Maya mag ja fast alles,wie ein Müllschlucker :D ,nur Erdbeeren sind nicht gerade der Hit bei ihr.
Hab dann auch den "Untermisch-Trick" angewendet.
Mit Möhren,Suppengemüse,und z.B. Vollkornreis gemischt,dann merkt sie es nicht und frisst alles weg!
Bei Fisch muss ich nur aufpassen,dass sie nicht zuviel frisst,da sie dann doch leichten Durchfall bekommt.
Der geht aber sofort wieder weg.
Und Fisch liebt sie ,da ist es nicht so leicht,sie da zu bremsen.
Welchen Fisch nehmt ihr denn für eure Hunde?
Und kann ich Maya auch schon Rinderhufe geben oder sind die noch zu hart für sie?
0 Punkte
Beantwortet 6, Nov 2006 von Anonym
Ich habe meinen Welpen auch immer Hufe gegeben, die kriegen ja nichts ab dadran aber man kann sie hin und herschleppen und dran lutschen.

Nur wenn ein junger Hund schon viel abgebissen hat kann man das letzte Stückchen in die Blumen werfen dass sie es nicht verschlucken, kann zwar auch nicht sooo viel passieren außer, dass man die Chose ins Wohnzimmer gereihert bekommt.
0 Punkte
Beantwortet 20, Mai 2008 von Anonym
ich hab noch immer nicht verstanden was parfen ist
0 Punkte
Beantwortet 20, Mai 2008 von manee (38,820 Punkte)
Es heißt Barf und ist die Zusammenfassung für
Biologisch artgerechte Rohfütterung
Willkommen bei Haustier-Center.de - Das Frage & Antwort Portal rund um Tiere. Hier kannst du kostenlos deine Frage stellen und bekommst antworten durch unsere Community.

Ähnliche Fragen

0 Punkte
0 Antworten 980 Aufrufe
Gefragt 15, Jul 2005 in Katzen von Meike (43,440 Punkte)
0 Punkte
0 Antworten 785 Aufrufe
Gefragt 9, Jan 2004 in Vogelspinnen von harry (160 Punkte)
...