Ich mach mir Sorgen! (- Welli st?rzt bei der Landung ab -)

0 Punkte
209 Aufrufe
Gefragt 9, Aug 2004 in Andere Sittiche von Brigitte (131,540 Punkte)
Hallo,

hat sich der Vogel evtl., ohne dass Du es bemerkt hast, eine Verletzung am Flügel zugezogen?

Vögel mit leichten Ellenbogen- und Schulterverletzungen können oft noch ein paar Meter weit horizontal fliegen, haben aber Probleme, in die Höhe zu steigen.

Haben die Flügel eine normale Stellung? Oder ist einer der Flügel leicht abgespreizt?

Die Hitze macht den Vögeln meistens nicht soviel aus. Eine so schnelle Erblindung innerhalb weniger Tage ist auch selten.

Hat der Vogel ein normales Gewicht, oder ist er etwas übergewichtig? Übergewichtige Vögel haben auch gelegentlich Probleme beim Fliegen und Landen.

Die Mauser hindert die Wellis normalerweise auch nicht am Fliegen. Sonst wären mausernde Vögel ja in der Natur Fressfeinden schutzlos ausgesetzt.

Viele Grüße
Brigitte :) :)

Deine Antwort

Dein angezeigter Name (optional):
Datenschutz: Deine Email-Adresse benutzen wir ausschließlich, um dir Benachrichtigungen zu schicken. Es gilt unsere Datenschutzerklärung.
Anti-Spam-Captcha:
Bitte logge dich ein oder melde dich neu an, um das Anti-Spam-Captcha zu vermeiden.

9 Antworten

0 Punkte
Beantwortet 9, Aug 2004 von Bine + Chris (420 Punkte)
Ich mach mir ziemlich große Sorgen um Fibsie.

Seit ein paar Tagen "stolpert" sie immerwieder über den Vogelbaum d.h. sie will darauf landen, und bei der Landung kann sie nicht darauf sitzen bleiben sonder sturzt ab und macht dann eine Notlandung. Das ist aber nicht nur mit den Baum so, sondern auch das sie die Höhe der Gegenstände auf denen sie landen will nicht einschätzen kann. Sie ist schon in sämtlichen Vorhängen gelandet. Gestern ist sie voll gegen den Schrank auf dem der Käfig steht geflogen.

Auch wenn die anderen 3 ihre Spielchen machen, sitzt sie nur auf ihrem Ring.

Teilweise beobachtet sie uns, dreht dabei aber ihren Kopf immer wieder zur Seite.

Kann sie auf einen Auge blind sein? Oder ist es vielleicht nur die Hitze?

Viele sorgenvolle Grüße

Bine :cry:
0 Punkte
Beantwortet 9, Aug 2004 von Nika (10,640 Punkte)
Hallo!
Könnte es sein, daß sie irgendwo dagegen geflogen ist (Wand, Fenster o.ä.)?

Es gibt Vögel, die sehr gut fliegen können und andere, die häufiger mal abstürzen. Eine meiner Hennen, landet regelmässig beim Anflug auf den Vogelbaum dahinter oder sonst irgendwo, versucht dann noch ein paar Anflüge bis sie dann stolz doch ihren Platz erreicht.

Muss also nichts Schlimmes sein.

Vielleicht mausert Fibsie sich auch momentan stark und hat viele Flugfedern verloren? Oder sie ist durch irgendwas abgelenkt und kann sich nicht so gut orientieren, weil Ihr evtl was umgebaut, geräumt habt?

Wenn sie längere Zeit deutlich anders reagiert, als bisher und auch nicht so munter ist, dann würde ich an Deiner Stelle doch zum TA gehen. Nicht, daß sie sich doch irgendwo am Kopf oder so verletzt hat und deswegen so müde ist?
0 Punkte
Beantwortet 9, Aug 2004 von Bine + Chris (420 Punkte)
Vielen Dank für eure schnelle Antwort.

Natürlich kann es sein, daß sie irgendwo dagegen geflogen ist und wir das nicht mitbekommen haben. Sie fliegen ja auch rum, wenn wir mal nicht zuhause sind - will sie nämlich nicht immer einfangen.

Äußerlich sind keine Verletzungen erkennbar. Weder Blutflecken, noch ein herabhängender Flügel. Kann die Flügel auch gut abspreizen, wenn ihr zu warm ist.

In der Mauser ist sie momentan auch nicht - hat ihr aber bis jetzt auch noch nie etwas ausgemacht.

Ich würde mir ja keine Sorgen machen, wenn sie schon immer etwas bekloppt geflogen wäre! Aber sie war eigentlich immer sehr lebhaft und war nie ein Vogel der ruhig auf einem Platz sitzt. Jetzt hält sie sich aus allem raus. Auch ist dieses Fehlfliegen nicht immer, bloß ab und zu. Und sie schafft es auch von dem Baum zum Ring zu springen ca. 20 cm entfernt.

Wiegen kann ich sie nicht, da unsere Wellis nicht zahm sind. Und ich ihr den Streß (Einfangen) nur wegen dem Wiegen nicht antun möchte.

gruß Sabine
0 Punkte
Beantwortet 9, Aug 2004 von Brigitte (131,540 Punkte)
Hallo,

die Fehlstellung bei Flügelverletzungen ist mit Worten schwer zu beschreiben. Ich habe leider derzeit keine Fotos davon.

Bei einer Ellenbogenverletzung beobachtest die Flügel in angelegtem Zustand und schaust, ob beide Flügel gleich stark anliegen von vorne betrachtet. (- nicht nach dem Flug, dann spreizen die Vögel ja sowieso die Flügel weg, weil ihnen zu warm ist -). Wenn ein Ellenbogen verletzt ist, liegt dieser Flügel nicht ganz so stark am Körper an. Das macht bei leichten Verletzungen oft gerade mal einen Millimeter aus.

Eine Schulterverletzung sieht man oft, wenn man die Vögel vom Rücken aus betrachtet. Dann steht einer der Flügel über dem anderen fast etwas über kreuz und steht etwas mehr vom Körper ab.

Ist eine schlechte Beschreibung. Ich habe eine Henne mit einer schweren irreparablen Schulterverletzung, die gar nicht mehr fliegen kann. Aber so schlimm steht es ja bei Deinem Welli nicht.

Ich versuche demnächst mal Fotos davon zu machen, damit man sich etwas darunter vorstellen kann.

Die TAs haben mir in solchen Fällen immer empfohlen, die verletzten Vögel einige Tage lang im Käfig eingesperrt zu lassen, damit die Verletzung ausheilen kann und der Vogel während der Heilung möglichst keine Flugversuche macht.

Aber bei Deinem Welli muss ja erst mal geklärt werden, ob überhaupt eine Flügelverletzung vorliegt.

HÄNGENDE Flügel sieht man oft bei Brüchen. Dann aber würde Dein Welli GAR NICHT mehr fliegen können. Einen Bruch hat er mit Sicherheit nicht.

Eine Gehirnerschütterung hat er sehr wahrscheinlich auch nicht. Sonst würde der Vogel auch keine 20 cm weit mehr fliegen.

Viele Grüße
Brigitte :) :)
0 Punkte
Beantwortet 9, Aug 2004 von Bine + Chris (420 Punkte)
Danke

Ich werde sie heute nochmal ganz genau anschauen und dir dann berichten.

Ein TA kann da aber auch nicht viel machen, oder? Wahrscheinlich röntgt er den Vogel und kann dann eine Diagnose stellen. Aber Medikamente oder so sind da wahrscheinlich sinnlos?

Bine
0 Punkte
Beantwortet 9, Aug 2004 von Brigitte (131,540 Punkte)
Hallo Bine,

Röntgen ist bei Flügelverletzunen schon sinnvoll, aber nur dann, wenn man das spätestens innerhalb von 2 bis maximal 3 Tagen nach Eintritt der Verletzung macht.

Meine Henne mit Schulterausrenkung (Luxation) wurde leider zu spät geröngt, weil ein nicht so vogelkundiger TA sie zunächst mit pflanzlichen Mitteln behandelte (Spritzen mit Bryonia). So etwas wirkt aber nur Schmerz stillend, aber nicht heilend. Die Heilung vollzieht der Körper selber.

Erst nach 2 Wochen kam ein besserer vogekundiger TA auf die Idee, den Vogel zu röntgen und stellte die irreparable Luxation in der Schulter fest.

Direkt nach so einer Verletzung kann man den Vogel noch operieren, sofern der Halter das überhaupt will. (Das Vollnarkoserisiko ist bei einem so kleinen Vogel natürlich auch nicht zu unterschätzen.)

Meine andere Henne hatte nur eine leichte Ellenbogenverletzung und wurde mit homöopathischen Tropfen übers Trinkwasser behandelt.

Beide Vögel wurden zunächst mal ca. 2 Wochen eingesperrt, damit sie sich nicht unnötig belasteten. Die Ellenbogenverletzung ist damals gut ausgeheilt.

Ein Schwachpunkt in diesem Ellenbogen ist aber geblieben: Sobald die Henne nur leicht irgendetwas anprallt, ist die Verletzung wieder da. Dann dauert es wieder ein paar Tage, bis sie wieder fliegen kann.

Mit "Chemiekeulen" kann man solche Verletzungen nicht behandeln.

Allenfalls kann starker Schmerz etwas mit pflanzlichen Mitteln gelindert werden.

Aber so oder so braucht so eine Heilung ein paar Tage Zeit und Ruhe. Der Vogel nimmt in solchen Fällen, wenn er Ruhe hat, von allein eine Schonhaltung ein.

Viele Grüße
Brigitte :) :)
0 Punkte
Beantwortet 10, Aug 2004 von Bine + Chris (420 Punkte)
Danke Brigitte!

Ich hab gestern nochmal ganz genau beobachtet ob mir an der Flügelhaltung irgendetwas auffällt. Mir ist aber nichts ungewöhnliches aufgefallen. Die Flügel waren beide gleichmäßig am Körper und auch an den Enden waren sie nicht überkreuzt.

Ich glaub die Ruhezeiten nimmt sie sich selbst, die sie braucht. Sitzt ja einfach nur ruhig auf ihrem Ring.

Gestern war so sogar zum Schlafen auf der Schaukel gesessen (der beliebteste und meist umkämpfteste Platz zum Schlafen.)

Bekomm ich die homöopädischen Tropfen auch ohne TA und können die anderen Wellis die auch Trinken?

Sabine
0 Punkte
Beantwortet 10, Aug 2004 von Brigitte (131,540 Punkte)
Hallo Bine,

die homöopathischen Tropfen können die anderen Wellis auch trinken. Solche Tropfen kannst Du auch so in der Apotheke kaufen, aber dann weißt Du nicht, welche Zusammensetzung Du brauchst. Das kann Dir nur ein guter TA oder auch ein Tierheilpraktiker sagen. (Von letzteren gibt es aber nur wenige.) Gegen Schmerzen helfen auch Traumeel-Tropfen, kann man in der Apotheke kaufen, habe ich aber nie verwendet.

Aber lass den Vogel ruhig mal ein paar Tage separat alleine sitzen, falls die anderen Wellis ihn nicht in Ruhe lassen. Die Schmerzen verschwinden von alleine, wenn der Vogel Ruhe hat.

Ich denke mal, in einer Woche geht es Deinem Welli schon viel besser.

Viele Grüße
Brigitte :) :)
0 Punkte
Beantwortet 10, Aug 2004 von Bine + Chris (420 Punkte)
Das werde ich machen!

Einsperren werde ich sie aber nicht, weil sie dann die anderen hört und dann nur noch mehr Unruhe hat. Die anderen lassen sie weitgehend in Ruhe, die drei können sich gut beschäftigen.

Sabine
Willkommen bei Haustier-Center.de - Das Frage & Antwort Portal rund um Tiere. Hier kannst du kostenlos deine Frage stellen und bekommst antworten durch unsere Community.

Ähnliche Fragen

0 Punkte
4 Antworten 458 Aufrufe
0 Punkte
4 Antworten 186 Aufrufe
Gefragt 15, Mai 2004 in Andere Sittiche von dini (1,020 Punkte)
0 Punkte
19 Antworten 423 Aufrufe
Gefragt 9, Mär 2004 in Kaninchen von Samantha (10,960 Punkte)
0 Punkte
39 Antworten 4,452 Aufrufe
0 Punkte
6 Antworten 235 Aufrufe
Gefragt 28, Mai 2004 in Andere Sittiche von Lisa (320 Punkte)
...