Katzen können ja soooo nachtragend sein...

0 Punkte
1,046 Aufrufe
Gefragt 15, Mai 2006 in Katzen von Anonym
Hallo! ;)
Ich habe ein Problem mit meinem ziemlich schreckhaften Birmakaterchen.

Der kleine ist bereits nunmehr seit ca. 2,5 Jahren bei mir, meinem Mann und meinen beiden sehr anhänglichen Norwegern. Ich habe ihn damals über "Birma in Not" adoptiert. Was ihm zuvor so geschehen ist, weiß ich leider nicht genau.

Mit den beiden anderen Katern versteht er sich ganz gut, mit dem einen schmust er regelmäßig. Der andere faucht ihn allerdings auch häufiger an, aber daran stören tut sich mein Birmi eigentlich nicht. Im Gegenteil, er provoziert es geradezu.

Es hat aber ziemlich lange gedauert, bis er auch zu uns kam und sich auf den Arm nehmen und ausgiebig kraulen ließ. Wenn (unbekannter) Besuch da ist, kommt er auch heute meist nicht unter dem Bett hervor.

Unser Umzug im Dezember hat uns aber dann in puncto "Zuneigung" den ersten Rückschlag versetzt - mein Katerchen saß mal wieder einige Tage hinter der Kommode.

Vor drei Wochen etwa haben wir aber wohl sein Vertrauen gänzlich verloren: Er war am Hinterteil ganz mit Kot verschmiert. Tja, und wir Bösen haben es gewagt ihn zu waschen!! Seitdem ist er vor uns auf der Flucht.

Hat jemand eine Idee, wie man ihn vielleicht davon überzeugen kann, dass wir ihm gar nichts tun wollen. Ich kann ja auch nicht garantieren, dass ich ihn irgendwann mal wieder waschen muss.

Ehrlich gesagt, er hat schon wieder irgendwas hinten im Fell kleben, was ich eigentlich gerne abschneiden würde - aber: Ich komme ja nicht dran!!! ;(

Vielen Dank für Eure Hilfe schon jetzt...

Deine Antwort

Dein angezeigter Name (optional):
Datenschutz: Deine Email-Adresse benutzen wir ausschließlich, um dir Benachrichtigungen zu schicken. Es gilt unsere Datenschutzerklärung.
Anti-Spam-Captcha:
Bitte logge dich ein oder melde dich neu an, um das Anti-Spam-Captcha zu vermeiden.

5 Antworten

0 Punkte
Beantwortet 15, Mai 2006 von Anonym
Hallo!

Ich bin ganz neu hier im Forum und erst seit 5 Wochen Katzenmama von zwei Prinzessinnen aus dem Tierheim. Sie haben auch schon eine Vergandenheit und überwinden ihre Scheu nur langsam.
Meine Beiden sind im Fellwechsel und ich versuch sie an das Bürsten zu gewöhnen.
Hab den Fehler gemacht, sie auch zugreifen und dann zu bürsten. Das selbr Problem. Konnte es aber wieder beheben. Hab mich in die Nähe gesetzt und ganz leise und zärtlich mit Ihnen gesprochen,kleine Leckerlies in die Nähe gelegt(ohne das sie meine Hand gesehen haben), versucht zu Gurren( eine macht solche Laute wenn sie ruft oder sich wohlfühlt).
Hab die leckerlies immer näher zu mir rangelegt und wirklich viel geredet.
Aber wie gesagt, ich bin absolut Neuling in Sachen Katzen und hoffe es macht dir Mut. Du kennst deinen Kater und weißt was er mag und vieleicht kannst du ja was anwenden.

Viele Grüße, Birgit
0 Punkte
Beantwortet 16, Mai 2006 von Anonym
Hallo!

Also nachtragend ist der kleine Kater sicherlich nicht, sondern hat große traumatische Probleme zu verarbeiten.

Im Grunde genommen kannst Du nicht viel machen, sondern die Zeit für Euch arbeiten lassen. Vor allem musst Du ihn in Ruhe und ihn von selbst wieder kommen lassen. Auf keinen Fall mehr versuchen, auf den Arm zu nehmen - das mögen die meisten Katzen nicht, weil sie sich eingeengt fühlen.

Versuche mal, wenn der Kater sich wieder einigermaßen gefangen hat, mit einem "verlängerten Arm" Kontakt zu ihm zu suchen. Entweder nimmst Du eine Reitgerte (mit Puschel am Ende) oder bastelst Dir was. Auf jeden Fall mit dem Ende ganz vorsichtig seinen Körper damit berühren und während der Zeit leise seinen Namen nennen und mit ihm sprechen. Zieht er sich zurück, lass ihn in Ruhe. Irgendwann taut er auf und die Länge der Gerte kann reduziert werden - bis er mit Deiner Hand in Berührung kommt ... Das dauert unter Umständen sehr, sehr lange. Hier ist also viel Geduld gefragt.

Wenn Du weißt, auf welche Leckerlis er besonders abfährt, ihn sofort belohnen (die meisten Katzen lieben Aldi-Sticker oder Käserollis).

Hilfreich ist vielleicht auch, wenn Du Feliway-Verdunster anbringst und Deine Hände mal testweise mit Felifriend einreibst (bekommst Du beim Tierarzt oder preiswerter bei Ebay), bevor Du Dich ihm näherst. Die Feliway-Verdunster würde ich auf jeden Fall anbringen - es suggeriert den Katzen: Es ist alles in Ordnung!

Mit Bachblüten könnte man auch arbeiten, aber die müsstest Du dem Kater eingeben oder auf die Stirn reiben, und das geht ja nun nicht!

Vielleicht wohnt in Deiner Nähe eine gute THP oder Katzenflüsterin, also Katzenpsychologin - die könnte dann sicherlich helfen und kommt auch ins Haus ...

Ich habe zur Zeit 5 Katzen: Wenn Besuch kommt, machen sich 3 von denen unsichtbar ... das ist völlig normal! Die hören nur ein fremdes Auto auf mein Grundstück fahren und sind wech :) ...

Viel Glück!
0 Punkte
Beantwortet 16, Mai 2006 von Anonym
Danke für die Tipps! Ich werde es mal mit Feliway versuchen. Habe ich - glaube ich zumindest- sogar noch, weil ich es damals genutzt habe, um die Kater aneinander zu gewöhnen.

Mit Leckerlis ist das leider auch so eine Sache - er frisst nur Trofu und auch nur ganz wenig. Allerdings kann ich mich, was die Menge betrifft, auch täuschen. Vielleicht frisst er auch ganz normal und ich habe eben nur den Vergleich mit meinen verfressenen Norwegern. Jedenfalls frisst er wohl vermehrt nachts. Also mit Leckerlis kann man ihn nicht wirklich locken.

Er war ja bis vor drei Wochen auch noch ganz zutraulich. Nachdem "das Eis erst mal gebrochen war", war er gleich ganz verrückt auf Streicheleinheiten: hat sich auf den Rücken geschmissen und sich den Bauch kraulen lassen und wenn man aufgehört hat, hat er mit der Nase die Hand angestoßen bis man weitergemacht hat.

Ich dachte echt, wenn man eine Katze 2,5 Jahre hat und sie hat Zutrauen gefasst, dann bleibt das auch so. Nun ja, ist ja mein erstes "Heimkind"....

Aber mal so eine Frage am Rande: Was mache ich denn, wenn er wieder zutraulich ist - also so in einem halben Jahr - und ich muss ihn wieder waschen oder ähnliches??? Kann man das irgendwie so machen, dass das dem Kater nicht gleich den nächsten Schock versetzt? Wie gesagt, eigentlich müsste ich ihm schon wieder einige Haare am Hinterteil abschneiden, aber... nun ja, ich verkneife es mir derzeit. Will ja nicht auch noch hinter ihm herjagen!!!
0 Punkte
Beantwortet 16, Mai 2006 von Anonym
Original von Shiva

Aber mal so eine Frage am Rande: Was mache ich denn, wenn er wieder zutraulich ist - also so in einem halben Jahr - und ich muss ihn wieder waschen oder ähnliches??? Kann man das irgendwie so machen, dass das dem Kater nicht gleich den nächsten Schock versetzt? Wie gesagt, eigentlich müsste ich ihm schon wieder einige Haare am Hinterteil abschneiden, aber... nun ja, ich verkneife es mir derzeit. Will ja nicht auch noch hinter ihm herjagen!!!


Sobald er wieder zutraulicher wird, versuche mal, spielerisch mit einem feuchten Lappen - ruhig etwas eingesprüht mit Catnip oder Baldriantee - herum zu hantieren. Wenn der Kater dann neugierig wird, im Spiel mit dem feuchten Lappen über seinen Rücken streichen ... dann wieder aufhören. Immer mal wieder antesten, wie er reagiert und erneut versuchen. Den Lappen einfach anfangs "rumliegen" lassen, damit er merkt, daß keine Gefahr von dem Lappen ausgeht ... Und eines Tages hast Du vielleicht die Chance, mit einem richtig nassen Lappen sein Hinterteil zu putzen.

Genauso kannst Du es auch mit der Schere versuchen - alles spielerisch und immer auf die Neugierde des Katers spekulieren.

Dann noch ein Tip: Halte immer ein Fläschen Bachblüten (Rescue-Notfalltropfen) bereit - es hilft vorher und nachher! Stündlich 4 Tropfen auf die Pfote geben (da leckt er sich das dann ab) oder auf der Stirn einreiben - das sollte ihn vorher entspannen oder nachträglich beruhigen.
0 Punkte
Beantwortet 21, Mai 2006 von Anonym
Hallo!!!

Ihr glaubt es nicht: Seit gestern ist mein Katerchen wieder total zutraulich und das, obwohl ich noch nichts von Euren guten Tipps verwirklichen konnte (das Feliway ist anscheind noch in einer Umzugskiste verschollen!).

Er kam gestern morgen wie zuvor ins Bett gesprungen und hat sich auf den Rücken geschmissen, ausgiebig den Bauch kraulen lassen und dabei lautstark geschnurrt. :]

Ehrlich, ich verstehe die Welt nicht mehr!! Jetzt ist er mir ca. 3 Wochen gänzlich ausgewichen und jetzt das. Ich finde das natürlich toll, das er wieder "der Alte" ist. Allerdings frage ich mich auch, woher der plötzliche Sinneswandel???

Ich glaube, ich rufe jetzt gleich noch mal ein neues Thema auf. Vielleicht sollte ich mich ja doch mal mit ein paar Leuten hier austauschen, die Erfahrung mit Heimtieren bzw. mit Tieren haben, die aus einst schlechter Haltung kommen.

Nun denn, vielen Dank für die Tipps. Ich werde es jetzt also demnächst mal mit dem nassen Lappen und der Schere beim Spielen/Streicheln versuchen und ... vielleicht bis gleich zum nächsten Thema!

Alles Liebe, Shiva
Willkommen bei Haustier-Center.de - Das Frage & Antwort Portal rund um Tiere. Hier kannst du kostenlos deine Frage stellen und bekommst antworten durch unsere Community.

Ähnliche Fragen

0 Punkte
7 Antworten 964 Aufrufe
Gefragt 29, Aug 2005 in Katzen von Anonym
0 Punkte
0 Antworten 235 Aufrufe
Gefragt 9, Sep 2003 in Andere Sittiche von Soee (7,640 Punkte)
0 Punkte
10 Antworten 945 Aufrufe
0 Punkte
33 Antworten 3,375 Aufrufe
0 Punkte
11 Antworten 157 Aufrufe
Gefragt 15, Mai 2007 in Die Fotobox von Anonym
...