Verl?ngertes Schnabelwachstum bei 3 Jahre altem Welli

0 Punkte
209 Aufrufe
Gefragt 31, Dez 2003 in Andere Sittiche von Brigitte (131,540 Punkte)
Hallo, Welli-Fans,

mein Welli-Hahn Maxi ist der einzige von meinen 13 Vögeln, der seit kurzer Zeit ein verlängertes Schnabelwachstum zeigt.

Räudemilben halte ich für ausgeschlossen. (Jedenfalls sind keine sichtbar; und auch die anderen Vögel zeigen keine Symptome. Milben führen ja auch oft zu verlängertem Schnabelwachstum; und so etwas kann tötlich enden, wenn es nicht rechtzeitig entdeckt und behandelt wird.)

Bislang kann Maxi noch Körner entspelzen, aber ich richte mich schon mal auf einen TA-Termin ein, um den Schnabel kürzen zu lassen.

(Selber darf man so etwas auf keinen Fall machen! Sehr gefährlich! Falls der Schnabel abbricht, verhungert der Vogel. Deshalb muss in einem solchen Fall der Schnabel auf jeden Fall von einem vogelkundigen Tierarzt gekürzt werden.)

Aber dennoch meine Frage:

Wieso zeigt mein Maxi dieses unnormale Schnabelwachstum erst jetzt im Alter von 3 Jahren? :?

Und noch eine Frage:

Wie finde ich heraus, welcher angeblich vogelkundige Tierarzt die Schnabelkürzung tatsächlich auch fachgerecht vornehmen kann?

(So einen Fall hatte ich noch nie.)

Viele Grüße
Brigitte :) :)

Deine Antwort

Dein angezeigter Name (optional):
Datenschutz: Deine Email-Adresse benutzen wir ausschließlich, um dir Benachrichtigungen zu schicken. Es gilt unsere Datenschutzerklärung.
Anti-Spam-Captcha:
Bitte logge dich ein oder melde dich neu an, um das Anti-Spam-Captcha zu vermeiden.

12 Antworten

0 Punkte
Beantwortet 1, Jan 2004 von Duplicate Pinguin (12,120 Punkte)
Hallo Brigitte!

Tut mir leid, daß Deinem Maxi der Schnabel so wächst.

Hinter verstärktem Schnabelwachstum kann auch eine Erkrankung der Leber stecken. Das muß aber ein TA herausfinden, ob das so ist.

Am besten wird der Schnabel mit einem Dremel = Minitrennschleifer gekürzt, denn so besteht das Risiko nicht, daß der Schnabel bricht. Eine Zange würde ich für zu unsicher halten. Mein Spikey (Pennanthahn) bekommt den Schnabel immer mit dem Dremel gekürzt, das klappt sehr gut und ist ziemlich schnell.

Alles Gute beim anstehenden TA-Besuch.
0 Punkte
Beantwortet 1, Jan 2004 von siska (10,120 Punkte)
Schau mal weiter unten, unter "zu langer Schnabel" da ist das auch schon mal beschrieben worden.

Hast du nicht einen Vogelkundigen TA ( mir war so ) der müßte das doch können, frag ihn einfach vorher.
Oder habt ihr eine Tierklinik in der nähe??
Dann würde ich da einfach anrufen und fragen ob ein TA dort arbeitet der sich mit Papageien und anderen Exoten auskennt.

Mit einem Dremel???
Oh Gott, da währe mit die gefahr zuhoch das sich das Tier verletzt ( Zunge )oder zuviel hitze entsteh die dem Geier dann Schmerzen bereitet ( Reibung erzeugt wärme ).
Meine TA macht das mit einer Speziellen Zange und bricht dann die Kanten mit einer Feile.
0 Punkte
Beantwortet 2, Jan 2004 von Brigitte (131,540 Punkte)
Hallo,

mein "alter" vogelkundiger TA, den ich in einer Tierklinik hier fast gleich um die Ecke erreichen konnte, ist leider weggezogen.

Ich habe jetzt einen TA gefunden, zu welchem ich nächste Woche mit Maxi gehe. Dieser TA kürzt den Schnabel durch Abknipsen.

Ich hoffe, dass das gut geht.

Und wie diagnostiziert man einen möglichen Leberschaden? (Röntgen? o. a.?)

Viele Grüße
Brigitte :) :)
0 Punkte
Beantwortet 2, Jan 2004 von Duplicate Pinguin (12,120 Punkte)
Hallo Brigitte!

Ja, dann hoffen wir mal, daß der Schnabel hält.

Und einen möglichen Leberschaden kann man durch Abtasten (vogelkundiger TA) bzw. Röntgen (sicherste Methode) feststellen.

Drücke Dir bzw. Euch für nächste Woche die Daumen.
0 Punkte
Beantwortet 2, Jan 2004 von Brigitte (131,540 Punkte)
Hallo Andrea,

na, das hört sich doch etwas beunruhigend für mich an. :?

Kommt es denn so oft vor, dass ein TA beim Kürzen des Schnabels den Schnabel abbricht? :?

Mein Maxi ist ja derzeit kein Notfall. Er kann ja noch selber fressen und Körner entspelzen.

Aber in den letzten Wochen ist sein Oberschnabel auffällig lang geworden. Deshalb habe ich die Befürchtung, dass er in 4 Wochen vielleicht nicht mehr fressen können wird, falls der Schnabel weiterhin so auffällig schnell wächst.

Sollte ich dann besser noch mit dem Eingriff warten, bis ein möglicher Notfall eintritt? :? (- in Anbetracht dessen, dass so ein Eingriff nicht so ganz risikolos ist? -)

Oder sollte ich in Anbetracht der Risiken erst mal hoffen, dass das Schnabelwachstum von allein zum Stillstand kommt? :?

Ich habe einfach Angst, dass es Maxi nach diesem Eingriff schlecht gehen könnte!

(Im Augenblick frisst und verhält er sich ja, wie gesagt, noch normal.)

Der neue TA, den ich gefunden habe, gilt im Internet als vogelkundig. (Ich habe bei ihm auch schon mal vor längerer Zeit einen Vogel mit Kropfentzündung behandeln lassen. Aber dennoch: Dieser TA hatte damals dem Vogel ein AB gespritzt, OHNE einen Kropfabstrich für notwendig zu halten! Daher mein Misstrauen!)

Viele Grüße
Brigitte :) :)
0 Punkte
Beantwortet 2, Jan 2004 von Duplicate Pinguin (12,120 Punkte)
Hallo Brigitte!

Wollte Dich nicht beunruhigen, es geht ja auch gut, den Schnabel abzuknipsen. Ich habe zu der Methode nicht so das Zutrauen.

Aber warten solltest Du auf keinen Fall, bis es nicht mehr geht. Ein Schnabel muß regelmäßig gekürzt werden, bevor er nicht mehr zu schneiden ist. Denn die Nerven und Blutgefäße wachsen mit und je länger man wartet, desto schmerzhafter und unter Umständen blutig wird es für den Welli. Also lieber öfter und kürzer schneiden, als einmal lang, damit die Gefäße nicht mitwachsen.

Die Sache mit der Vogelkundigkeit der TÄ ist halt so ein Ding: Manche halten gewisse TÄ für vogelkundig, weil der Vogel gesund geworden ist, manche haben Pech mit der Behandlung gehabt und verteufeln einen TA daraufhin. Das ist alles ziemlich relativ.
Mein TA ist nicht vogelkundig, würde auch lieber die Zange benutzen, nimmt aber auf meinen Wunsch hin den Dremel. Ich bin mit ihm zufrieden, er hat meinem Johnny das Leben gerettet. Eine Freundin, deren Vogel gestorben ist, mag ihn nicht und geht auch nicht mehr hin, weil ihr unter anderem seine Art nicht paßt. Tja, so gehen die Meinungen auseinander und deshalb ist es immer der persönliche Eindruck, der der Entscheidende ist.
Frag' einfach mal, warum er was macht, genug Hintergrundwissen hast Du ja, wenn ihm die Fragen nicht passen, dann wäre er mir nicht geheuer, wenn er es erklären kann, kannst Du ihm vielleicht vertrauen.

Und verunsichern wollte ich Dich jetzt nicht, sorry!
0 Punkte
Beantwortet 2, Jan 2004 von siska (10,120 Punkte)
Nabend,

da hast du recht Andrea, eine Bekannte schwört auf einen TA den ich nicht mal im Notfall aufsuchen würde, es ist wirklich sehr relativ.

Quetsch ihn aus Brigitte :D
0 Punkte
Beantwortet 3, Jan 2004 von Brigitte (131,540 Punkte)
Hallo,

manchmal ist das Problem bei Tierärzten (- dieses hat man mit Humanmedizinern als Patient oft auch -), dass ein Tierhalter oder Patient, der zu viele Fragen stellt, dem Arzt unangenehm ist. Gelegentlich bekommt man dann patzige Antworten von dem Arzt.

(Eine große Ausnahme war mein alter TA, der leider weggezogen ist. Der hat sich selbst in seiner Mittagspause eine halbe Stunde Zeit genommen, um mit mir über Wellis zu diskutieren, ohne dass er die Extra-Zeit vergütet bekommen hätte. Und ich merkte, dass dieser Arzt seinen Beruf mit Begeisterung ausübt.)

Ich werde Euch weiter über Maxis Schnabel berichten. Nächste Woche gehe ich erst mal zu o. g. TA. Wenn dieser TA mich nicht überzeugen kann, fahre ich 30 km weiter zu einem anderen TA.

Dies ist glücklicherweise bis jetzt kein Notfall, so dass ich mir in diesem Fall auch 1 oder 2 Tage Zeit nehmen kann, um einen möglichst optimalen TA zu finden.

Viele Grüße
Brigitte :) :)
0 Punkte
Beantwortet 3, Jan 2004 von Meike (43,440 Punkte)
Hallo Brigitte!

Mein erster Gedanke war auch die Leber als Ursache.

Ich denke, man sollte sich um das Schneiden/Kürzen des Schnabels keine zu großen Sorgen machen. Meist bleibt durch die ursächlichen Veränderungen im Körper die Konsistenz des Horns recht elastisch, sodaß also beim Kürzen nicht so schnell etwas bricht. Und das ist eigentlich auch ein "Eingriff" den jeder TA, der häufig Vögel behandelt (ohne gleich ein Vogelfacharzt zu sein) durchführen kann.

Verhungern tut ein Tier nach einem Abbruch natürlich nicht sofort, nur die dauerhafte Matschfuttergabe ist natürlich dann nötig, bis der Schnabel wieder nachgewachsen und in Form ist ;) .

LG
Meike
0 Punkte
Beantwortet 3, Jan 2004 von Brigitte (131,540 Punkte)
Hallo Meike & alle,

welche Art der Lebererkrankung kommt denn in solchen Fällen vor? Verfettung? :?

Maxi ist nicht zu dick, frisst dasselbe wie die anderen Vögel auch; aber mir ist aufgefallen, dass Maxi etwas an Kondition verloren hat. Er fliegt in den letzten Wochen nicht mehr so ausdauernd wie früher.

Ich denke, ich werde Maxi mal röntgen lassen. Ich gehe mal davon aus, dass ein einmaliges Röntgen dem Vogel keinen Langzeitschaden zufügt.

(Meine Henne Nelli habe ich damals nach ihrem Unfall ja auch röntgen lassen. Wenn mir eine Röntgenaufnahme von Maxi Gewissheit über die Ursache seines unnormalen Schnabelwachstum geben kann, bin ich jedenfalls dafür.)

Viele Grüße
Brigitte :) :)
0 Punkte
Beantwortet 4, Jan 2004 von Duplicate Pinguin (12,120 Punkte)
Hallo Brigitte!

In meinem schlauen Buch steht nur Lebererkrankung, näher spezifiziert ist das nicht. Wobei es bei Vögeln ja recht egal ist, was es nun genau ist, da das für so einen kleinen Organismus auf jeden Fall Probleme bedeutet.
0 Punkte
Beantwortet 5, Jan 2004 von Brigitte (131,540 Punkte)
Hallo,

ich habe Maxis Schnabel heute kürzen lassen - aber bei einer noch anderen TÄ, aus deren Praxis mir vorher gesagt worden war, dass der Schnabel je nach Länge sowohl geknipst als auch geschliffen werden kann.

Man erklärte mir, wenn der Schnabel sehr sehr lang ist, wird er zunächst abgeknipst und die Reste werden dann feingeschliffen.

Bei einem sehr sehr langen Schnabel könne man nicht nur schleifen, weil dies den Vogel zu sehr stressen würde.

Maxis Schnabel wurde nur abgeknipst und nicht geschliffen, weil sein Schnabel auch nicht lebensbedrohlich lang war.

Ich bat um eine Röntgenaufnahme, um die Ursache für das verlängerte Schnabelwachstum herauszufinden (- Milben hat Maxi ja keine -), doch die TÄ lehnte dies ab und meinte, ich solle in 4 bis 6 Wochen wiederkommen, um den Schnabel wieder schneiden zu lassen.

Meine Frage an die TÄ: Woher kommt denn das?

Antwort: Evtl. ein genetischer Defekt.

Meine weitere Frage: Ja, kann man denn als Ursache dafür im Röntgenbild keinen Leberschaden sehen?

Antwort: keine - Das sei jetzt nicht notwendig.

Zum Rest der Untersuchung mache ich jetzt gleich einen neuen Thread auf.

Viele Grüße
Brigitte :) :)
Willkommen bei Haustier-Center.de - Das Frage & Antwort Portal rund um Tiere. Hier kannst du kostenlos deine Frage stellen und bekommst antworten durch unsere Community.

Ähnliche Fragen

0 Punkte
1 Antwort 795 Aufrufe
0 Punkte
2 Antworten 164 Aufrufe
0 Punkte
3 Antworten 133 Aufrufe
Gefragt 18, Aug 2004 in Andere Sittiche von nina (23,820 Punkte)
0 Punkte
1 Antwort 158 Aufrufe
0 Punkte
2 Antworten 172 Aufrufe
...