Silvesterknaller

0 Punkte
91 Aufrufe
Gefragt 30, Dez 2003 in Andere Sittiche von Third Watch (780 Punkte)
Hallo! :wink:
Ich lese seit einiger Zeit in Eurem Forum und finde die Themen immer sehr spannend und lehrreich. Vielen Dank.

Nun hätte ich auch eine Frage: Stört es die Wellis, wenn draussen geknallt wird ? Soll man ihnen vielleicht beruhigende Musik einspielen ??
Unser Sittich zittert gelegentlich. Aber so kalt ist es im Zimmer auch wieder nicht....
Freiflug hätte er übrigens auch, aber wenn wir abends heimkommen, er unbedingt raus will und das auch darf macht er nach einer Weile schlapp und verschwindet wieder in seinem Käfig um zu Fressen. Ist das normal ?
Ihm genügt es anscheinend bei uns auf dem Finger oder der Hand zu sitzen, sich dick zu machen, einen Fuss einzuziehen und sich sonst nicht mehr zu rühren. Bis dann wieder der kleine Hunger kommt...
Hab vorhin einen Beitrag gelesen wo's drum ging, dass selbst "Transusen" lebendiger werden wenn andre Wellis hinzukommen. Wir sind jetzt schon sehr eindringlich am Überlegen, ob dies für unseren gut ist oder nicht. Klar, tagsüber hätte er einen Spielgefährten, aber mit dem Fressen hat er seine Probleme. Da darf niemand in der Nähe sein wenn er aus seinem Futternapf isst. Auf der Hand ist alles prima aber im Käfig schaut er sich 10 Mal um ob nicht ein Feind lauert bevor er was isst.

Deine Antwort

Dein angezeigter Name (optional):
Datenschutz: Deine Email-Adresse benutzen wir ausschließlich, um dir Benachrichtigungen zu schicken. Es gilt unsere Datenschutzerklärung.
Anti-Spam-Captcha:
Bitte logge dich ein oder melde dich neu an, um das Anti-Spam-Captcha zu vermeiden.

5 Antworten

0 Punkte
Beantwortet 31, Dez 2003 von Anke! (16,060 Punkte)
Wellis sind Schwarmtiere und fühlen sich auch nur unter ihresgleichen wirklich wohl!
Wenn Dein Welli ab und zu zittert-hat er vielleicht ja Angst? Und wie Du weißt hat man zu zweit gleich weniger Angst.
Den ganzen Tag ist der Kleine alleine? Oh weh, muß der sich aber langweilen!
Mit einem Wellifreund an seiner Seite wird er bestimmt den ganzen Tag über Spaß haben! Und die scheinbar fehlende Kondition läßt sich in Gesellschaft auch leichter aufbauen!!
Und mit dem Futter-wie gesagt, vielleicht hat er Angst, auch beim Fressen?? Oder fühlt sich unsicher. Ein Partner ist aber wirklich das Allerbeste!!!!!!
Selbst wenn es dann vielleicht etwas gezanke um den Futternapf geben sollt-dann kauft ihr einfach einen zweiten!!

Also tut eurem Süßen bitte den Gefallen und holt ihm einen Kameraden!!!!
Denn wie gesagt, Wellis sind nunmal Schwarmtiere! Keine Einzelhaltungstiere!!!

Gruß Anke
0 Punkte
Beantwortet 31, Dez 2003 von Brigitte (131,540 Punkte)
Hallo Third Watch,

herzlich willkommen bei uns! :wink:

Wie alt ist denn Euer Sittich?

Meine Schwiegermutter hatte auch mehr als 5 Jahre lang einen einzeln gehaltenen Vogel. Ihr Welli-Hahn entwickelte sich auch immer mehr zu einer "Transuse". Nicht nur das: Er mauserte nach einiger Zeit übermäßig viel und riss sich letztlich sogar selber Federn aus und sah immer sehr zerrupft aus.

Dies änderte sich schlagartig, nachdem wir meine Schwiegermutter davon überzeugen konnten, dem Vogel einen zweiten Welli dazuzugesellen.

Wegen Futterneids brauchst Du Dir keine Sorgen zu machen. Die Vögel regeln das untereinander, wer wann fressen darf und keiner verhungert dabei.

Warum Euer Sittich zittert, kann ich mir derzeit nicht erklären. An den Temperaturen liegt es selten. Sittiche vertragen auch etwas niedrigere Temperaturen. (Nur Zugluft bekommt ihnen nicht.)

Wenn ein Sittich Angst hat, zittert er auch nicht: In dem Fall legt er die Federn ganz eng an den Körper an.

A propos Silvester: Meine 13 Vögel reagieren auf die Knaller gar nicht, wohl aber auf die Lichtreize, wenn der Vogelraum abgedunkelt ist.

Deshalb lasse ich das Licht im Vogelzimmer Silvester so lange an, bis die Knallerei vorbei ist.

Dann noch zu Deiner Frage: Der Vogel macht schnell schlapp. Ist er schon älter? (Ältere Vögel, so um die 10 Jahre alt, fliegen oft weniger.)

Zudem ist es gut, Freiflug nicht nur am Abend, sondern auch am Vormittag zu gewähren. Vormittags sind die Vögel munterer als am Abend und fliegen von sich aus mehr.

Ich denke, dass Euer Welli, auch wenn er schon etwas älter sein sollte, durch einen Partnervogel sehr gut aufgemuntert wird. Ihr werdet staunen!

Viele Grüße
Brigitte :) :)
0 Punkte
Beantwortet 31, Dez 2003 von Third Watch (780 Punkte)
Unser Welli ist erst ca 20 Wochen alt !!!!
Wir haben ihn seit ca. 10 Wochen.
Muss ich da noch mehr Geduld haben? Sorry ! :nono:

Auch heute morgen durfte er raus, fliegt zu seinem Lieblingsplatz, hat ungefähr 20 min vor sich "hingequatscht" (man versteht's leider noch nicht) und gepfiffen. Viel geflogen ist er aber nicht obwohl er gerne zwischen seinem Spielplatz auf dem Tisch im einen Zimmer und seinem Lieblingsplatz im andren Zimmer hin und her fliegt.
Dann durfte er auf dem Finger sitzend rausschauen in den Schnee und den Garten, Dias anschauen..... alles prima, solange er auf der Hand sitzt. Da getraut er sich auch Sachen zu untersuchen. Ist er aber auf sich alleine zeigt er sich überhaupt nicht neugierig.

Sprechen denn die Wellis noch wenn sie zu zweit sind und man sich trotzdem noch mit ihnen beschäftigt und sie zum Reden animiert ? Oder lässt das dann natürlicherweise nach ?

Ich wünsch Euch allen jedenfalls einen guten Rutsch und ein gesundes neues Jahr, viel Freude mit Euren Wellis und wenig Sorgen !
:vögelfüttern:
0 Punkte
Beantwortet 31, Dez 2003 von Meike (43,440 Punkte)
Hallo!

In der Regel läßt das Sprechen mit einem Artgenossen nach. M.W. hat oder hatte Siggi (die Administratorin dieses Forums) aber einen Welli, der trotzdem weitergesprochen hat. Normalerweise ist das Nachahmen der menschlichen Sprache (es ist wirklich nur ein Nachahmen, kein Verstehen!) ein verzweifelter Ausdruck des Alleinseins. Die Tiere machen den Menschen dann nach, um einen Bezug zu ihm zu haben.

Man darf sich nie täuschen lassen; viele denken, solange der Vogel zwitschert und erzählt, geht es ihm gut. Trotzdem verkümmern diese Tiere an ihrer Einsamkeit und entwickeln Verhaltensstörungen. Wellis sind gute Schauspieler, die einem lange vorspielen, daß es ihnen gutgeht.

Dir auch einen guten Rutsch!

LG
Meike
0 Punkte
Beantwortet 31, Dez 2003 von Brigitte (131,540 Punkte)
Hallo Third Watch,

ja klar - es ist sehr faszinierend, einen Vogel zu haben, der menschliche Laute nachahmen kann!

Man hat als Mensch dann auch oft den Eindruck, dass es dem Vogel an nichts fehlt. Man kann ja auch gar keinen anderen Eindruck haben, denn man hat als Mensch und Tierhalter ja seinen Vogel nie mit anderen artgleichen Vögeln zusammen gesehen.

Es ist so: Die meisten Sittiche, die zu zweit oder in Gruppen gehalten werden, ahmen keine menschlichen Laute mehr nach, auch wenn sie das vorher als Einzelvogel mal gekonnt haben.

Der Vogel fühlt sich aber m. E. weitaus wohler, wenn er einen artgleichen Partner hat. Klar, der Vogel muss sich nicht unbedingt langweilen, wenn Du Dich oder andere Leute sich (z. B. Kinder) den ganzen Tag mit ihm beschäftigen können.

Du wirst aber bei einem einzeln gehaltenen Vogel nie das vollständige Potenzial aller seiner natürlichen Verhaltensweisen sehen können.

Ein Einzelsittich mag dem Menschen "Küsschen geben" und auf den Menschen zugeflogen kommen; aber der Vogel zeigt dennoch nicht die natürlichen Verhaltensweisen, z. B. sich gegenseitig füttern oder miteinander schmusen, wie er es einem artgleichen Vogel gegenüber zeigt.

Nun mag man sagen: "Na ja, macht doch nix, der Vogel kennt ja nichts anderes." Richtig: Der Vogel kennt nichts anderes. Wenn er aber einen Vogelpartner hätte, wäre er munterer und würde sich natürlicher verhalten.

Ich kann Dir hier mal ein paar Bilder von meinen Vögeln zeigen, um zu demonstrieren, dass das, was man hier sieht, kein Mensch dem Vogel ersetzen kann:

[ img ]

Der grüne Hahn Nicki krault Henne Nelli.

[ img ]

3 Hähne "unterhalten" sich auf "wellensittisch".

[ img ]

Toni und Josi schmusen miteinander.

[ img ]

Benny füttert die olivgrüne Kiki.

Diese Art des einander Kraulens und sich gegenseitig Fütterns kann dem Sittich kein Mensch ersetzen. Diese Verhaltensweisen gehören zum natürlichen Verhalten der Sittiche.

Wenn sie diese natürlichen arteigenen Verhaltensweisen nicht ausleben können, können die Vögel u. U. krank werden (- sowohl seelisch wie körperlich -).

Die Lebenserwartung eines Sittichs, der mindestens einen Artgenossen hat, erhöht sich.

Ausnahmen bestätigen natürlich die Regel: In seltenen Fällen findet man auch einzeln gehaltene Sittiche, die älter als 10 Jahre alt wurden.

Zwei zusammen gehaltene Sittiche werden nicht mehr sprechen, aber sie können durchaus zahm werden. Wir haben hier im Forum schon Fotos von Sittichhaltern gesehen, welche auch 6 oder 8 zahme Sittiche hatten.

Aber nicht jeder Sittich wird in gleicher Weise zahm - egal ob einzeln oder in einer Gruppe gehalten.

Auf jeden Fall, finde ich, machen diese Tiere dem Menschen eine Menge Freude!

Viele Grüße
Brigitte :) :)
Willkommen bei Haustier-Center.de - Das Frage & Antwort Portal rund um Tiere. Hier kannst du kostenlos deine Frage stellen und bekommst antworten durch unsere Community.

Keine ähnlichen Fragen gefunden

...