Langsamer Abschied von Hercules ...

0 Punkte
169 Aufrufe
Gefragt 26, Nov 2003 in Andere Sittiche von Manu (65,400 Punkte)
Hm,
gestern noch dachte ich: "Gott sei Dank sind wenigstens meine Geier momentan fitund gesund." und was sehe ich als ich heim komme: Welliopa Hercules sitzt da und pumpt wie ein Weltmeister. Er ist mittlerweile fast 6 Jahre alt und das für einen Standard, der auch schon in der Zucht eingesetzt wurde. Langsam lässt seine Kondition immer mehr nach, seine Federn werden schlechter, er putzt sich weniger, sitzt oft aufgeplustert da und hebt teilweise den ganzen Körper um zu atmen.

Ich werde heute abend mal zum TA fahren, ob der ihm eine Aufbauspritze geben kann, denn Avi Concept, Vitamine und Mineralien hatte er genügend in letzter Zeit, stecken die Kleinen doch grade noch am Ende der 3wöchigen Kur.

Obwohl ich weiß, daß er ein für seine Verhältnissen "alter" Vogel ist ... irgendwie kann und will ich mich nicht damit abfinden, daß er evtl. noch dieses Jahr sterben könnte. Der Gedanke macht mich traurig. Wieso fällt es uns so schwer, uns langsam zu verabschieden? Wieso ist es leichter zu akzeptieren, wenn jemand plötzlich nicht mehr da ist, als dieses lange Warten und die Hoffnung auf jeden weiteren Tag?

Deine Antwort

Dein angezeigter Name (optional):
Datenschutz: Deine Email-Adresse benutzen wir ausschließlich, um dir Benachrichtigungen zu schicken. Es gilt unsere Datenschutzerklärung.
Anti-Spam-Captcha:
Bitte logge dich ein oder melde dich neu an, um das Anti-Spam-Captcha zu vermeiden.

7 Antworten

0 Punkte
Beantwortet 26, Nov 2003 von Gabi (105,260 Punkte)
Hallo Manu!

Mir geht es genauso, ein langsamer Abschied fällt mir auch so schwer.

Meine Wellis waren früher ja auch immer erst einige Zeit krank. Ich habe wirklich jeden Tag gehofft, daß sie es doch noch schaffen oder ich ein Medikament bekomme, das hilft.
Oft saß ich vor dem Käfig, mit Tränen in den Augen.

Ich wünsche Dir für die nächste Zeit viel Kraft, freue Dich über jeden Tag, den er noch bei Dir ist!
0 Punkte
Beantwortet 27, Nov 2003 von Manu (65,400 Punkte)
Danke für dein Mitgefühl, Gabi!

Heute morgen war Herc's Kot total schlecht, es hing an einem Strang fast ohne Urin (gestern auch schon kein Urin) an der Kloake und auf der Stange. Er putzt sich zwar und krault, aber ich fürchte es geht langsam zu Ende mit ihm. :cry:
0 Punkte
Beantwortet 27, Nov 2003 von Anonym
Ohje Manu,

das ist schlimm. :trost: Unser Bomber ist ja auch schon 5 Jahre alt und auch ziemlihc träge. Mittlerweile kommt er aber schon öfter auf die Hand für lecker Futter.
0 Punkte
Beantwortet 27, Nov 2003 von Asterix (50,140 Punkte)
Ach Manu,

das tut mir so leid mit deinem Hercules. Ich habe es ja auch gerade erst wieder hinter mir.
Komm her und :trost:

Liebe Grüße,
Astrid
[ img ]
0 Punkte
Beantwortet 27, Nov 2003 von Manu (65,400 Punkte)
Also ich finde es jedesmal wieder furchtbar. Auch wenn ich öfter mal Todesfälle habe, einfach aus der Anzahl meiner Vögel heraus shon, ich werd mich nie dran gewöhnen. Noch dazu Hercules, mein Herzblättchen!
0 Punkte
Beantwortet 27, Nov 2003 von Duplicate Pinguin (12,120 Punkte)
Hallo Manu!

Das tut mir so leid.

Ja, auch ich finde die langsamen Abschiede sehr schwer. Man hofft doch immer noch - manchmal gegen jede Vernunft - und dann trifft es einen um so schlimmer.

Manu, ich glaube, wenn man sich daran gewöhnt, das die Vögelchen sterben und man nicht mehr traurig ist, wenn sie von uns gehen, dann sollte man die Tierhaltung aufgeben, denn dann liebt man die Kleinen nicht mehr um ihrer Selbst willen. Also ist es doch gut, wenn man traurig und fertig ist... Das beweist, welchen Stellenwert die Süßen in unseren Herzen haben.
0 Punkte
Beantwortet 27, Nov 2003 von Brigitte (131,540 Punkte)
Hallo Manu,

dieses bedrückende Gefühl kann ich gut verstehen! :trost: :hdl:

Unsere kleinen Piepser sind kleine Individuen: Jeder hat seinen eigenen Charakter.

Ein altes Möbelstück wirft man weg und ersetzt es durch ein neues. Aber kein Tier ist, weil es einen so individuellen Charakter hat, durch ein anderes zu ersetzen.

Selbst, wenn man sich einen Schwarm mit lauter grünen Wellis hält, die alle gleich aussehen, so werden sie sich im Wesen dennoch alle voneinander unterscheiden. Das macht sie für uns so liebenswert.

Und wenn einer von ihnen stirbt, dann hat man nicht nur ein Stück Materie, sondern so etwas wie eine kleine Seele mit dabei verloren. Ich denke, das ist es, was uns beim Tod unserer Tiere so traurig macht.

Viele Grüße
Brigitte :hdl:
Willkommen bei Haustier-Center.de - Das Frage & Antwort Portal rund um Tiere. Hier kannst du kostenlos deine Frage stellen und bekommst antworten durch unsere Community.

Ähnliche Fragen

0 Punkte
11 Antworten 315 Aufrufe
Gefragt 25, Nov 2003 in Andere Sittiche von BlueGirl666 (1,540 Punkte)
0 Punkte
8 Antworten 310 Aufrufe
Gefragt 30, Dez 2008 in in memoriam von Anonym
0 Punkte
3 Antworten 411 Aufrufe
Gefragt 15, Okt 2004 in Katzen von KEi (1,760 Punkte)
0 Punkte
4 Antworten 135 Aufrufe
Gefragt 29, Jul 2004 in Andere Sittiche von kabuske (33,500 Punkte)
0 Punkte
0 Antworten 596 Aufrufe
Gefragt 23, Okt 2003 in Andere Sittiche von Kruemel (5,720 Punkte)
...