Gewusst? Schokolade lebensgefährlich für Hunde!

0 Punkte
900 Aufrufe
Gefragt 30, Aug 2005 in Hunde von Anonym
Habe ich soeben erfahren, ist eine der neuesten Meldungen, ich zitiere das mal:

Der Verzehr von Schokolade veranlasst Hunde, sich zu übergeben und kann ab einer bestimmten Menge sogar tödlich enden.

Schokolade enthält das für Hunde giftige Theobromin, das bei ihnen das Herz, die Nieren und das zentrale Nervensystem angreift. Bereits 200 Gramm dunkle Schokolade können für einen 25 Kilogramm schweren Hund, beispielsweise eine Labradorhündin, lebensgefährlich sein.

Ein kleiner Hund kann schon an 30 Gramm ungesüßter Blockschokolade sterben. Spezielle Hundeschokolade aus der Zoohandlung ist allerdings unbedenklich.

---

Habe mal eben kurz im Internet nach dem Stichwort Theobromin recherchiert und folgendes gefunden:

Das Alkaloid Theobromin ist ein verwandter Stoff des Koffeins und wird aufgrund seiner anregender Wirkung oft damit verwechselt. Es wirkt ebenso auf das zentrale Nervensystem, jedoch wesentlich schwächer als viele anderen Alkaloide. Es wirkt Blutgefäss erweiternd und harntreibend.

Der Stoff hat einen Schmelzpunkt ähnlich der menschlichen Körpertemperatur.
Es kommt in Kakao und Schokolade in sehr geringen Mengen vor, so dass es nicht zu Vergiftungen kommen kann.

Tiere jedoch können diese Substanz nicht gut verarbeiten, was zu Schädigungen oder Tod führen kann.

Quelle: http://www.schokolade.de/37_lexikon_theobromin.htm


und hier noch ein Link:

Keine Schokolade an Hunde und Katzen

Deine Antwort

Dein angezeigter Name (optional):
Datenschutz: Deine Email-Adresse benutzen wir ausschließlich, um dir Benachrichtigungen zu schicken. Es gilt unsere Datenschutzerklärung.
Anti-Spam-Captcha:
Bitte logge dich ein oder melde dich neu an, um das Anti-Spam-Captcha zu vermeiden.

15 Antworten

0 Punkte
Beantwortet 30, Aug 2005 von Anonym
Jaja,
die Hundeschokoladenindustrie freut sich über solche Meldungen.

Aber inzwischen sind die meisten Leute ja sowieso so weit, ohne vorgefertigtes Hundefutter nicht merh leben zu können.

Irgendwie habe ich das Gefühl, was die Bonsai Kitten für die Katzenleute, ist die Schokoladenstory für die Hundeleute.

Auf alle Fälle etwas, wo sich " Ich weiß was!Ich weiß was!"-Leute dran hochrangeln können.

Alles halb so wild!

Gallus
0 Punkte
Beantwortet 30, Aug 2005 von Anonym
Schokolade ist sicher kein Hundefutter, aber das ist auch Hundeschoki, Drops, Frolic und was es sonst noch alles gibt auch nicht.

Ich hatte bevor ich von der Gefährlichkeit gehört habe mal einen Vorfall dass eine Hündin eine großte Tüte Backschokolade gemampft hatte, ohne gesundheitlichen Schaden.

Vor einem Jahr hat sich eine von meinen Pyrenäenmädchen eine Schranktür geöffnet und eine große Packung Hersheys Schokotropfen bitter, geklaut und gefressen.

Da war ich schon aufgeregter und habe gebangt was passiert.

Gottseidank nix und die Untersuchung beim TA ergab alles in Ordnung, die Menge müßte für schwere Schäden größer sein.

Vorsicht ist trotzdem angebracht, nur eben auch mit anderen Dingen.

Zigaretten liegen zB in vielen Haushalten rum und die könnnen richitg fies werden, weil da reicht wirklich eine aus um einen Welpen umzubringen.

Die bittere dunkele Schokolade ist doch geschmacklich nichteinfach in den Mengen zu futtern.
0 Punkte
Beantwortet 31, Aug 2005 von Anonym
Hallo,

Schokolade ist für sehr viele Tiere, auch Vögel und Kaninchen z.B. gefährlich. Wie Katie sagte ist das v.a. die Zartbitterschokolade, d.h. Schokolade mit hohem Kakaoanteil.

LG Gundel
0 Punkte
Beantwortet 31, Aug 2005 von Anonym
Original von Gallus
Jaja,
die Hundeschokoladenindustrie freut sich über solche Meldungen.

Aber inzwischen sind die meisten Leute ja sowieso so weit, ohne vorgefertigtes Hundefutter nicht merh leben zu können.

Irgendwie habe ich das Gefühl, was die Bonsai Kitten für die Katzenleute, ist die Schokoladenstory für die Hundeleute.

Auf alle Fälle etwas, wo sich " Ich weiß was!Ich weiß was!"-Leute dran hochrangeln können.

Alles halb so wild!

Gallus


Es ist aber auch nichts, was man bagatellisieren sollte. Letztendlich ist die Schokolade, die für Hunde (und auch Katzen) wirklich gefährlich werden kann, in nicht allzu vielen Haushalten anzufinden; es ist nämlich nicht unbedingt die Zartbitterschokolade, sondern die Edelbitter. Also mit 65% Kakaoanteil aufwärts.
0 Punkte
Beantwortet 31, Aug 2005 von Anonym
Ich wollte es auch nicht bagatellisieren, ich habe nur das Gefühl man fokusiert nur die Schokolade und sieht die vielen anderen gesundheitsschädlichen Dinge einfach nicht.

ich reite drauf rum aber Zigaretten die in mindestens genauso vielen haushalten für Hunde erreichbar rumliegen sind viel gefährlicher.

Meine Riesen haben offenbar Supermägen dass sie da keine Probleme mit Schoki hatten, nur wenn ich höre dass Leute mit ihrem Hund der ein halbes Christbaumhängerli aus Schoki gefressen hat, zum Arzt rasen darauf bestehen dass der Hund den Magen entleert bekommt, hinterher 6 Wochen Magen-Darm- Probleme haben dann hab eich das Gefühl dass es einfach auf Grund von Panikmache ist.

ich behalte die Sache für mich im Kopf aber ich reagiere nicht über sondern versuche klar zu analysieren, was passiert ist wenn ein Tier etwas erwischt hat was es nicht soll.

Das soll auf keinen Fall jemand davon abhalten zum Arzt zu gehen wenn er den Verdacht hat.
0 Punkte
Beantwortet 31, Aug 2005 von Anonym
Hallo Katie,

Deinen Beitrag meinte ich damit auch nicht :). Natürlich gibt es noch viele andere Gefahren für Vierbeiner im Haushalt. Nur warum dann nicht auf weniger bekannte Gefahren hinweisen?

Ich habe z.B. in meinem Bekanntenkreis mehrere langjährige Hundehalter, denen zwar die Gefahr von Zigaretten bekannt war, nicht aber die von hochprozentiger Schokolade.
0 Punkte
Beantwortet 31, Aug 2005 von Anonym
Joh ich gebs zu, war unsachlich von mir. :D :D
0 Punkte
Beantwortet 3, Sep 2005 von Anonym
;) Hallo ;)

ALso das mit der Schokolade kann ich nur bestätigen, dieser Zusatzstoff ist schon giftig für Hunde. ABer nur wenn sie eine ganze Tafel essen, also wenn mal ein "Stück" runterfällt und der Hund schneller war...passiert nicht gleich etwas. :]

Es sollte halt nicht zur GEwohnheit werden, dass solche Stückchen runterfallen, da es nicht zum üblichen Futter gehört, gelle 8)

Habt ihr auch gewusst, dass Weintrauben auch dieses Theobromin enthalten und somit auch giftig ist für Hunde. Aber es gehört ja auch nicht zum natürlichen Futter von ihnen*lol*
0 Punkte
Beantwortet 4, Sep 2005 von Anonym
Och.. die Hunde die bei Weinbergbesitzern leben futtern auch oft Trauben.

Wobei ich das größere Problem in den Spritzmitteln sehen würde, das summiert sich ganz ordentlich.
0 Punkte
Beantwortet 4, Sep 2005 von Anonym
Naja....ich füttere sowas nicht meinen Hund, es gibt ja genug Obst u Gemüse was er essen darf und kann. :D

Liegt also jeden selber in der Hand was er verfüttert und was nicht.

Ich z.B. bin auch nicht so von den Hundedosen begeistert, da da ja nur 4 o 6% Fleisch enthalten ist....also nicht das obtimalste für einen Fleischfresser. Man kocht dann lieber selber oder bestellt bei Pansenexpress :D

Sollte aber jetzt nicht böse klingen.....also jeder sollte selber wissen was sein Liebling mag und was nicht.
Will hier niemanden angreifen

Schönen Abend!!

tiggr82
0 Punkte
Beantwortet 4, Sep 2005 von Anonym
Hallo tiggr,

ich bin da was Dosenfutter angeht, völlig Deiner Meinung und falls du ein bischen im Archiv kramst habe ich letztes oder vorletztes Jahr mal einen sehr interessanten Artikel über Fertigfutter eingestellt.

Ich meinte nicht das die Winzer ihren Hunden Trauben füttern sondern dass die Hunde die selbstständig FUTTERN,

so wie unsere sich Kirschen Äpfel Pflaumen selber abrupfen.

Kann man nicht verhindern, unsere sind Riesenobstfreaks.
0 Punkte
Beantwortet 4, Sep 2005 von Anonym
Nein, diesen Artikel hab ich noch nicht gelesen.

Das die da was fressen, wenn mal was auf den Boden fällt....na das kann man wirklich nicht verhindern. Der HUnd meiner Freundin (ein Ridgeback) flückt sich auach immer die Stachelbeeren.

Ich denke auch dass sei von selber aufhören zu essen,wenn sei keinen Hunger mehr haben.

:D ;)
0 Punkte
Beantwortet 13, Sep 2005 von Anonym
Hallo,
sehr Interessant. Wobei kommen Leute wirklich auf die Idee ihren Hunden Menschen Schokolade zu geben? 8o

Gesa
0 Punkte
Beantwortet 13, Sep 2005 von Anonym
Hallo Gesa,

das kann ich mir auch nicht so richtig vorstellen...Aber es gibt schon einige Dinge... :)

Liebe Grüße Franzi
0 Punkte
Beantwortet 14, Sep 2005 von Anonym
@Nymphensittich

Na klar gibt es Leute die Ihren Hunden Schokolade geben......du brauchst dir nur mal die Hunde von den Omis und Opis angucken.....da weiß man doch schon alles. :D Und die geben ihrem Liebling doch bestimmt mal ein oder zwei Stücke Schoki.... ;)
Willkommen bei Haustier-Center.de - Das Frage & Antwort Portal rund um Tiere. Hier kannst du kostenlos deine Frage stellen und bekommst antworten durch unsere Community.

Ähnliche Fragen

0 Punkte
0 Antworten 131 Aufrufe
Gefragt 18, Mär 2015 in Hunde von schneetopf12 (120 Punkte)
0 Punkte
3 Antworten 469 Aufrufe
Gefragt 19, Feb 2009 in Hunde von Anonym
0 Punkte
3 Antworten 946 Aufrufe
Gefragt 22, Jan 2009 in Hunde von Anonym
0 Punkte
5 Antworten 556 Aufrufe
Gefragt 14, Nov 2007 in Hunde von Anonym
0 Punkte
11 Antworten 987 Aufrufe
Gefragt 7, Mai 2007 in Hunde von Anonym
...