Wellensittich hackt auf den "Neuen" ein

0 Punkte
348 Aufrufe
Gefragt 21, Okt 2003 in Andere Sittiche von Tina1 (120 Punkte)
Hallo,

ich bin neu hier und wende mich verzweifelt mit meinem Problem an Euch. Vor ca. 8 Tagen haben wir unserer Chipsie (ist uns im April 03 zugeflogen) einen Partner vom Züchter geholt, da wir beide berufstätig sind und Chipsie tagsüber alleine (war). Wir haben den "Neuen - Charlie" in einen separaten Käfig, wo Chipsie den Neuen ständig in die Füße gebissen hat, weil der Neue unbedingt in den Käfig von Chipsie wollte. Nach 6 Tagen haben wir dann mal beide Käfigtüren aufgemacht und Chipsie war recht neugierig und ist gleich mal zu Charlie in den Käfig gehüpft. Chipsie war erstmal nicht interessiert an Charlie (oder hat zumindest nur so getan) - er hatte erstmal von Charlie´s Hirse genascht und alles erkundschaftet - bis er dann zu Charlie ging. Er hat ein paar Mal auf ihn eingehackt - aber ich konnte auch beobachten, dass er ihn mal liebevoll abgeschnabelt hat. Beide sind dann aus dem Käfig ausgeflogen - und Chipsie ist es nicht gewohnt, dass ihm ständig jemand hinterherfliegt - das konnte er überhaupt nicht ausstehen und hat ständig geschimpft und ist sofort weitergeflogen, wenn Charlie ihm zu nah auf den Fersen war. Charlie will ihm halt ständig hinterher. Charlie ist dann am Abend gleich zu Chipsie in den Käfig - und so haben sie die erste Nacht zusammen verbracht. Ich hab mich schon so gefreut, dass Chipsie ihn erstmal in seinem Käfig akzeptiert. Chipsie ist ein Weibchen und ziemlich herrisch.Am nächsten Tag hat Chipsie sein Revier verteidigt - in dem er Charlie erstmal nicht an sein Futter ran ließ, was sich dann aber teilweise gelegt hat. Wir hatten die beiden Racker das ganze Wochenende beobachtet. Gestern waren wir in der Arbeit und als ich nach Hause kam, hat Charlie aus seinem rechten Auge nicht mehr sehen können. Es war total angeschwollen - das Auge hat er gottseidank noch. Ich glaub, Chipsie hat dem armen kleinen (9Wochen alt) heftig zugelegt. Er hatte dann ständig auf ihn eingehackt, so daß ich den Kleinen wieder raus nahm und ihn in seinen Käfig setzte, um ihn zu schützen.
Wie sollen wir uns denn jetzt weiterverhalten? Ich habe irgendwie die Hoffnung, daß Chipsie ihn irgendwann akzeptiert. Aber was, wenn nicht?Chipsie war wie gesagt, ein Findelkind. Ich weiß nicht, wann die Dame das letzte Mal einen Artgenossen zu Gesicht bekam.
Charlie (hoffentlich ein Männchen - der Züchter meinte ja) möchte immer zu Chipsie in den Käfig und sie ignoriert ihn völlig. Sie schaut ihn nicht mal mehr an.
Könnt Ihr uns da bitte einen Rat geben?
Ich danke Euch herzlichst im Voraus.
Liebe Grüße
Tina

Deine Antwort

Dein angezeigter Name (optional):
Datenschutz: Deine Email-Adresse benutzen wir ausschließlich, um dir Benachrichtigungen zu schicken. Es gilt unsere Datenschutzerklärung.
Anti-Spam-Captcha:
Bitte logge dich ein oder melde dich neu an, um das Anti-Spam-Captcha zu vermeiden.

4 Antworten

0 Punkte
Beantwortet 21, Okt 2003 von Gabi (105,260 Punkte)
Hallo Tina!

Herzlich willkommen bei uns!

Warst Du mit dem Kleinen beim TA? Der könnte nämlich abklären, ob es sich z.B. um eine Bindehautentzündung handelt oder Chipsie ihn tatsächlich gehackt hat.
Du solltest das auf jeden Fall abklären lassen, denn sowohl eine Bindehautentzündung als auch eine andere Verletzung des Auges gehören behandelt, wenn nicht ein Schaden bleiben soll.

Deine Chipsie war ja jetzt lange Zeit alleine und muß sich erst an Charlie gewöhnen. Es ist oft so, daß die Weibchen sehr herrisch gegenüber den Männchen sind, aber die Jungs wissen sich normalerweise schon zu wehren.
Lasse beiden einfach noch ein bißchen Zeit, aber beobachte sie gut. Sollte Chipsie ihn wirklich ernsthaft verletzt haben, mußt Du sie trennen.
0 Punkte
Beantwortet 21, Okt 2003 von Anonym
Hallo Tina1,

auch von mir herzlich Willkommen im HTC.
Du solltest den kleinen Charlie unbedingt mal von einem vogelkundigen TA untersuchen lassen. Nicht, dass es was schlimmeres ist.

Tja, wenn Deine Chipsie ein Weibchen ist, dann wundert mich gar nichts. als unsere ersten beiden Damen zum ersten Mal Herrenbesuch hatten, ging es bei uns auch zu wie im Taubenschlag. Der kleine war ein zahmer Einzelwelli und kam immer zu uns. Das konnte Merli gar nicht akzeptieren und hat ihn ständig verjagt und gehackt und hat sich dazu sogar auf unsere Hand getraut! :twisted:

Wellifrauen können ganz schöne Biester sein (also nicht anders als Menschen auch :D ) und es kann einige Zeit dauern, bis sie Charlie akzeptiert als Partner. Laß sie jetzt am Anfang nur unter Aufsicht zusammen und wenn ihr arbeiten geht, trennt sie.
Hoffentlich gewöhnen sie sich dann aneinander.
Ich drück Euch die Daumen. :daumendrueck:
Halt uns aber auf dem laufenden, ja?
0 Punkte
Beantwortet 21, Okt 2003 von Duplicate Kotori (4,760 Punkte)
Hallo Tina,


Ich würde mich da Gani anschließen: Im Notfall würde ich die beiden erst einmal trennen.

Bis auf die Sache mit dem hacken klingt das alles ja auch recht harmlos. Zwischen meinen ersten beiden gab es auch immer Zank ums Futter. Sie haben sich immer wieder gegenseitig verscheucht, auch wenn der andere eigentlich nicht hungrig war.
Meine Henne hatte damals dem Männchen noch nach einiger zeit in die Füße gebissen... und das war noch nichteinmal ernsthaft böse gemeint.

Klar, das hier ist jetzt eine andere Situation, denn Chipsie muss sich ja erst noch an den Neuen gewöhnen. Ist Chipsie denn zahm und sehr auf Menschen fixiert? Eventuell würde das deine Theorie unterstützen, dass sie allein gehalten worden sein könnte.
Aber selbst in diesem Fall sollten sie sich nach einer gewissen Zeit aneinander gewöhnen.

Wer weiß, was die Süße denn schon alles erlebt hat. Mit Fingerspitzengefühl wird das schon klappen!

Lob die beiden vielleicht mal, wenn sie friedlich zueinander sind. Vielleicht bringt das ja ein wenig.


Viel Glück

Kotori
0 Punkte
Beantwortet 21, Okt 2003 von Brigitte (131,540 Punkte)
Hallo Tina,

ich finde das Verhalten von Chipsie gegenüber dem Neuen schon etwas ungewöhnlich.

Charlie ist ja erst 9 Wochen alt, also noch nicht geschlechtsreif (- ist er erst nach ca. 3 Monaten nach der Jungmauser -), und somit müsste er "theoretisch" die "Narrenfreiheit eines Babys" genießen.

Das heißt: Ich würde eigentlich erwarten, dass Chipsie Charlie bemuttert und ihn füttert.

Das tut Chipsie aber nicht. Deshalb vermute ich, dass der Fundvogel Chipsie aus einer sehr langen Einzelhaltung kommt oder evtl. auch eine fehlgeprägte Handaufzucht ist.

Ich würde deshalb derzeitig, wie oben schon gesagt, beide Vögel vorerst nur unter Aufsicht zusammen fliegen lassen.

Ich gehe aber davon aus, dass Charlie, wenn er nach etwas über 3 Monaten erwachsen und geschlechtsreif ist, sich besser gegen die "zickige" Henne verteidigen können und diese auch anbalzen wird, auch wenn die Hennen immer "der Boss" bleiben.

Viele Grüße
Brigitte :) :)
Willkommen bei Haustier-Center.de - Das Frage & Antwort Portal rund um Tiere. Hier kannst du kostenlos deine Frage stellen und bekommst antworten durch unsere Community.

Ähnliche Fragen

0 Punkte
7 Antworten 816 Aufrufe
0 Punkte
2 Antworten 79 Aufrufe
Gefragt 3, Apr 2004 in Andere Sittiche von siska (10,120 Punkte)
0 Punkte
5 Antworten 167 Aufrufe
Gefragt 18, Sep 2003 in Andere Sittiche von Silence (13,540 Punkte)
0 Punkte
2 Antworten 66 Aufrufe
Gefragt 9, Sep 2003 in Andere Sittiche von Patti+5 (28,240 Punkte)
0 Punkte
8 Antworten 359 Aufrufe
Gefragt 19, Dez 2003 in Andere Sittiche von AndreasG (480 Punkte)
...