Herzfehler...

0 Punkte
623 Aufrufe
Gefragt 27, Mai 2003 in Vogel-Krankheiten von Franzi (10,520 Punkte)
Hallo ihr Lieben,

Der Welli-Hahn Felix unserer Nachbarn hatte in der Nacht zu Sonntag so gegen drei Uhr schreckliche Krämpfe. Sie sind dann sofort mit ihm in die Tierärztliche Hochschule hier in Hannover gefahren. Felix wurde da behalten und gut durchgecheckt. Es wurde ein Herzfehler diagnostiziert.

Habt ihr Erfahrungen mit sowas?? Denn die Tierärzte haben den Besitzern "nur" ein Medikament mitgegeben, dass er bei einem (hoffentlich ausbleibendem) Krampfanfall bekommen soll. Ihnen bzw. Felix konnte nicht weiter geholfen werden.

GGGLG Franzi :)

Deine Antwort

Dein angezeigter Name (optional):
Datenschutz: Deine Email-Adresse benutzen wir ausschließlich, um dir Benachrichtigungen zu schicken. Es gilt unsere Datenschutzerklärung.
Anti-Spam-Captcha:
Bitte logge dich ein oder melde dich neu an, um das Anti-Spam-Captcha zu vermeiden.

11 Antworten

0 Punkte
Beantwortet 27, Mai 2003 von Manu (65,400 Punkte)
Hm, das hört sich für mich nicht ganz logisch an, sollte man nicht ein Medikament geben, daß den Krämpfen vorbeugt? Theoretisch kann so ein Krampf doch tödlich sein, wenn die Herzmuskeln sich verkrampfen, oder?
0 Punkte
Beantwortet 27, Mai 2003 von Franzi (10,520 Punkte)
Hey Manu,

Ich finde das auch irgendwie seltsam...
Das Medikament soll er bei einem Anfall bekommen um die Herzmuskeln wieder zu entspannen. Aber er kann ja, wie du schon sagst, tot von der Stange fallen bei so einem Anfall...
Deswegen würden mich auch eure Erfahrungen interessieren. Also, wenn ihr mit sowas Erfahrungen machen musstet, wäre ich dankbar, wenn ihr mir mal schreiben würdet. :D

LG Franzi :)
0 Punkte
Beantwortet 27, Mai 2003 von Manu (65,400 Punkte)
Also vom Prinzip her fände ich es ok, wenn es nicht grade ein Herzinfarkt wäre, um den es geht. Obwohl, wenn das ne TÄ Hochschule war, ich weiß nicht, was ist, wenn er nachts einen Anfall kriegt? Das merkt dann keiner und dann ... dann stirbt der Arme unter schlimmen Schmerzen! Also ich würde da entweder nochmal anrufen oder mal zu nem anderen TA gehen, der vogelkundig ist!

:wink:
0 Punkte
Beantwortet 27, Mai 2003 von Franzi (10,520 Punkte)
Also irgendwie muss ich sagen, dass mich das alles auch ziemlich verwirrt, denn der TA der den Welli unserer Nachbarn in der Hochschule behandelt hat, soll wohl vogelkundig gewesen sein, aber das klingt für mich nicht gerade vogelkundig wenn mir jemand erzählt, dass man das Medikament wärend eines Anfalls geben soll. :?: :?:

Ich habe den Kleinen gestern kurz draußen gesehen. Ich finde er sieht total fertig aus. Im Moment glaube ich echt, dass das einfach nur hinhalten von dem Arzt ist à la <<er fällt ja sowie so von der Stange...>> :evil:

traurige Grüße Franzi :(
0 Punkte
Beantwortet 27, Mai 2003 von Manu (65,400 Punkte)
Ja Franzi,
nicht nur viele Halter, leider auch viele Ärzte sehen das so, daß es doch "nur" ein 15€-Vogel ist! Es ist zum Heulen, ich weiß auch nicht! Wie gesagt, wenn deine Bekannte sich richtig Sorgen macht, dann soll sie heute abend nochmal zu einem anderen TA fahren, sicher ist sicher. Es gibt nichts Schlimmeres als sich vorwerfen zu müssen, man hätte nicht genug getan!
0 Punkte
Beantwortet 27, Mai 2003 von Franzi (10,520 Punkte)
Hallo Manu,
genau meine Gedanken. Ich werde ihr das alles noch einmal berichten und ihr raten, Felix noch einem anderen TA vorzustellen.
Vielen Dank für deine Postings und dein Mitgefühl...

GGLG Franzi :wink:
0 Punkte
Beantwortet 27, Mai 2003 von Meike (43,440 Punkte)
Hallo Franzi!

Leider ist es effektiv so, daß man bei Wellis mit Herzfehlern ziemlich eingeschränkt in der Behandelbarkeit ist. Was für ein Herzfehler das genau sein soll, weißt Du nicht zufällig?

Der Zusammenhang zwischen Herzkrankheit und dem Krampfleiden liegt vermutlich darin, daß das Gehirn phasenweise nicht ausreichend mit Sauerstoff versorgt wird. Dann kann es auch zu Krampfanfällen kommen, nämlich eben in diesen Phasen mit unzureichender Sauerstoffzufuhr.

Versuch doch erst mal, in Erfahrung zu bringen, was genau mit dem Herzen nicht in Ordnung ist. Eventuell gibt es nämlich noch eine homöopathische Unterstützungsmöglichkeit. Dazu aber erst genaueres, wenn ich sicher weiß, was da vorliegt.

Vielleicht könnte ein Modi diesen Thread auch mal zu den Krankheiten verschieben? ;)
0 Punkte
Beantwortet 27, Mai 2003 von Franzi (10,520 Punkte)
Hallo Meike,

ich sehe unsere Nachbarin erst morgen wieder. Aber ich werde sie "ausfragen". Danke für deine Hilfe!! :)

GGLG Franzi :wink:
0 Punkte
Beantwortet 28, Mai 2003 von Brigitte (131,540 Punkte)
Hallo Franzi,

wie wurde denn der Herzfehler diagnostiziert - durch Röntgen oder eine andere Methode?

Man müsste herausfinden, ob der Vogel ein organisches Herzleiden oder eine Herzrhythmusstörung hat.

Eine Herzrhythmusstörung kann man aber im Röntgenbild nicht sehen. (Mit Herzkrankkeiten bei Tieren kenne ich mich weniger aus, dafür mehr mit Herzstörungen bei Menschen. Ich habe bei mir selber im letzten Jahr Herzrhythmusstörungen operativ beseitigen lassen. Aber bei einem so kleinen Vogel ist ein operativer Eingriff wohl ziemlich ausgeschlossen.)

Beim Menschen werden bei manchen Herzstörungen Medikamente verabreicht, die das Blut verdünnen. Aber ich glaube nicht, dass so etwas bei einem Tier sinnvoll wäre. Der Nachteil solcher Medikamente ist nämlich, dass sie die Blutgerinnung verlangsamen; und dies wäre bei einem Tier, das sich eine Verletzung zuzieht, und welches die Blutung dann nicht selber stoppen kann, fatal.

Bleibt zu hoffen, dass Dein Piepmatz mit pflanzlichen oder homöopathischen Mitteln behandelt werden kann.

Viele Grüße
Brigitte :) :)
0 Punkte
Beantwortet 28, Mai 2003 von Franzi (10,520 Punkte)
Hallo Brigitte,

Das ist nicht mein Vogel. Er gehört unseren Nachbarn. :D
Soweit ich weiß, wissen sie selber nicht, wie das festgestellt wurde. Im moment bin ich sehr am zweifeln, was das für Ärzte gewesen sein sollen.... :oops: :roll: :(
Ich werde sie auf jeden Fall zu einem weiteren TA schicken soweit sich das machen lässt.

@all:

Wenigstens ein positive Neuigkeit: Felix ist seit gestern wesentlich munterer und hat wieder Freude an seinem zu Hause.

Danke für eure Hilfen... Ihr seid spitze... :daumenhoch: :knuddelalle:

GGLG Franzi
0 Punkte
Beantwortet 29, Mai 2003 von Brigitte (131,540 Punkte)
Hallo Franzi,

oh sorry! Hatte nur mit einem Auge gelesen!

Das klingt ja schon besser!

Ich hatte im letzten Jahr auch 5 TAs aufsuchen müssen, bis ich einen ganz optimalen fand! Doch der ist leider im März aus meiner Umgebung weggezogen! (Jetzt muss ich für evtl. Notfälle wieder einen neuen suchen!)

Viele Grüße
Brigitte :) :)
Willkommen bei Haustier-Center.de - Das Frage & Antwort Portal rund um Tiere. Hier kannst du kostenlos deine Frage stellen und bekommst antworten durch unsere Community.

Ähnliche Fragen

0 Punkte
1 Antwort 266 Aufrufe
0 Punkte
12 Antworten 2,124 Aufrufe
Gefragt 12, Aug 2004 in Vogel-Krankheiten von Baba (480 Punkte)
0 Punkte
8 Antworten 1,329 Aufrufe
0 Punkte
6 Antworten 1,258 Aufrufe
0 Punkte
9 Antworten 2,021 Aufrufe
Gefragt 1, Jan 2004 in Vogel-Krankheiten von Wellensittichfreund (420 Punkte)
...