Infobrief zum thema Vogelgrippe

0 Punkte
298 Aufrufe
Gefragt 25, Aug 2005 in Geflügel, Ziergeflügel u. Tauben von Anonym
Werte Leserinnen und Leser,
uns allen sind die derzeitlichen Meldungen zur Vogelgrippe, früher
Geflügelpest genannt, bekannt.

Aufklärung zu diesem Thema.

1. Das Virus hat die Grenze von Mensch zu Mensch noch nicht überschritten,
und es relativ unwahrscheinlich, daß es dies tun wird.

2. Es gibt Schutzimpfungen für Geflügel, welche in Deutschland leider
nicht zugelassen werden: Einer der Gründe ist, dass ein deutsches Masthähnchen nicht älter als 35 Tage wird. Das Ministerium spricht von wirtschaftlich vertretbaren Kosten.
Dies bedeutet aber, dass alles andere Geflügel wie Legehennen oder Puten der Geflügelproduzierenden Betriebe, der Kleinlandwirte, der Hobbyhalter und der zoologischen Gärten auch nicht geimpft werden darf.

In China wurde ein wirksamer Impfstoff mit inaktiven Viren entwicklet.
Das bedeutet die Viren sind abgetötet und somit nicht in der Lage
anzustecken. Von geimpften Tieren kann somit später also kein
Infektionsrisiko ausgehen, weder für Tier noch für Mensch.
Doch zutsändige Behörden setzen auf Vorbeugung. Dies bedeutet, bei
auftretendem Verdacht von Vogelgrippe wird vorbeugend alles Geflügel des verdächtigen Bestandes und benachbarter Bestände getötet (Keulung genannt)

Warum wird der Impfstoff dann nicht zugelassen?

Das Problem besteht im Antikörpernachweis. Um frühzeitig festzustellen, ob
ein Tier mit Vogelgrippe infiziert ist wird in Blutproben nach
Antikörperbildung gegen diesen Virus gesucht. Da aber sowohl infizierte
Tiere als auch geimpfte Tiere Antikörper bilden ist eine Unterscheidung
mittels Untersuchungsmethoden nicht möglich.


Doch mittels Listenführung könnte jeder Halter bei geschlossen beringten
Tieren die Impfung nachweisen. Was nicht beringt ist, könnte einen
Mikrochip erhalten oder eine Tätowierung.




Am 23. 08. 2005 ging folgende neue Meldung ein:

Einer Arbeitsgruppe im Institut für Molekularbiologie des
Friedrich-Loeffler-Instituts auf der Insel Riems unter Leitung von
Prof. Dr. Thomas C. Mettenleiter und Dr. Walter Fuchs ist es gelungen,
einen neuartigen Impfstoff gegen die Geflügelpest ('Vogelgrippe') zu
entwickeln. Wie das Institut mitteilte, sind entsprechende erste
Versuchsreihen erfolgreich abgeschlossen worden

Dieser Impfstoff wird über das Trinkwasser oder als Spray verabreicht.

Er müßte wohl die Forderungen der Ministerien und der Industrie nach
wirtschaftlicher Vertretbarkeit erfüllen. Leider ist die Zulassung noch
nicht abgeschlossen. Aber die Lage schreit förmlich nach Eilzulassung.


3. Wem nützt die Hetzkampanie gegen Geflügelhalter und Züchter?
Wer profitiert von massenhaften Tierkeulungen?

Sicherlich die industrielle Geflügelwirtschaft, denn sie könnte dann
Haltungsbedingungen (Käfighaltung) und Preise für Geflügelprodukte
diktieren. Preise für Fleisch Eier, ja sogar für jedes Stück Kuchen würden
weiter explodieren. Die Folge ist ein Verlust der Kaufkraft unseres ohnehin nicht steigenden Einkommens.

4. Wußten Sie, daß eine große Anzahl von Impfstoffen aus befruchteten und angebrüteten, mit den jeweiligen Viren infizierten Hühnereiern hergestellt wird?

5. Wieviele Arbeitsplätze stehen auf dem Spiel? Fragen Sie einmal bei
einem Futtermittelhändler nach wieviel die Hobbygeflügelhaltungen am Umsatz ausmachen. Es kommen erhebliche Umsatzeinbusen und steigende Arbeitslosigkeit dann auch bei den Herstellern dazu. Es ist ein
Teufelskreis, der immer höhere Kreis zieht.
Das wird langfristig auch Ihren Arbeitsplatz betreffen.

6. Viele Rassen sind schon auf einer sogenannten Roten Liste der vom
Aussterben bedrohten Haustierrassen geführt, Rassegeflügel hat sich mit unserer Kultur entwickelt, und zählt somit zum Kulturerbe.
Angesichts immer häufiger auftretender Krankheitstypen und
Gesundheitsschäden bei Tieren in der Geflügelproduktion sind bald
Rückgriffe auf das Genmaterial solcher Rassen notwendig. Wetterbeständigkeit, Kälteunempfindlichkeit, Futterverwertung sind nur einige Beispiele dafür, welche Reserven in den Rassen der roten Liste schlummern.

7. Für viele entfällt eine sinnvolle Freizeitbeschäftigung. Vor allem
ältere Menschen betrifft es, die ihr Herz im Lebensabend an die
Geflügelzucht gehängt haben.


8. Seuchen hat es schon immer gegeben und ich bin davon überzeugt, daß die verschiedenen Vogelgrippeviren nur auf Grund von moderne Diagnostik häufiger diagnostiziert werden.

9. Am 30.04.2003 schrieb die AHO ein Update zum damaligen Stand des Geflügelpestausbruches :" es waren 243 Geflügelhaltungen betroffen, davon 19 Hobbyhaltungen.."

Wer kann rechnen und die Prozentzahlen ermitteln?
Wenn die Geflügelwirtschaft tatsächlich so sauber ist, warum dann dieses Verhältnis zu Ungunsten der industriellen Tierhaltung?

10. Die Europäische Union hat am 28.08.2005 eine überarbeitete Richtlinie zur gemeinsamen Bekämpfung der Geflügelpest auf den Weg gebracht.
Dazu steht unter anderem im Punkt 3 Absatz 3 der Vorschag zu neuen
und flexibleren Impfvorschriften. Im weiteren Verlauf der Fassung wird
jedoch jedem Mitgliedsland eine strengere Durchführung der
Bekämpfungsmaßnahmen eingeräumt.


Soviel zur objektiven Aufklärung zum Stand der Gefahr durch
die Vogelgrippe. Jeder Leser und jede Leserin, welche glaubt
nun etwas besser informiert zu sein, ist aufgefordert diesen
Text in Foren, Gästebücher oder als Leserbrief in der Tages-
zeitung zu posten.

Denn die Vogelgrippe geht uns alle an, jeden gleich ob
Vogelhalter oder Nichtvogelhalter.

Danke


Thilda

Deine Antwort

Dein angezeigter Name (optional):
Datenschutz: Deine Email-Adresse benutzen wir ausschließlich, um dir Benachrichtigungen zu schicken. Es gilt unsere Datenschutzerklärung.
Anti-Spam-Captcha:
Bitte logge dich ein oder melde dich neu an, um das Anti-Spam-Captcha zu vermeiden.
Willkommen bei Haustier-Center.de - Das Frage & Antwort Portal rund um Tiere. Hier kannst du kostenlos deine Frage stellen und bekommst antworten durch unsere Community.

Ähnliche Fragen

0 Punkte
2 Antworten 899 Aufrufe
Gefragt 26, Aug 2007 in Geflügel, Ziergeflügel u. Tauben von Taeuber (1,040 Punkte)
0 Punkte
26 Antworten 2,836 Aufrufe
Gefragt 16, Aug 2007 in Geflügel, Ziergeflügel u. Tauben von Anonym
0 Punkte
2 Antworten 889 Aufrufe
Gefragt 10, Nov 2005 in Geflügel, Ziergeflügel u. Tauben von Taeuber (1,040 Punkte)
0 Punkte
1 Antwort 705 Aufrufe
Gefragt 23, Okt 2005 in Geflügel, Ziergeflügel u. Tauben von Taeuber (1,040 Punkte)
0 Punkte
1 Antwort 740 Aufrufe
...